Datenträgerüberprüfung Checkdisk kann zu Datenverlust führen

CHKDSK kann Daten auf RAID-Systemen zerstören

09.06.2010 | Redakteur: Peter Schmitz

Aufgabe von Checkdisk ist die Reparatur des Dateisystems nach einem schweren Betriebssystemabsturz. Das auch unter Windows 7 noch vorhandene Tool nimmt aber keine Rücksicht auf die Integrität der Nutzdaten. Im Zusammenhang mit RAIDs ist die Wirkung des Windows-Hilfsprogramms sogar äußerst zerstörerisch, wie jetzt die deutschen Experten von CBL Datenrettung warnen.

„Probleme mit Festplatten kündigen sich ja häufig an, bevor es ernst wird“, erklärt Conrad Heinicke, Projektmanager bei CBL Datenrettung. „Wenn eine Festplatte unter Windows nicht mehr startet, weil das Dateisystem beschädigt ist, hilft oft die Datenträgerüberprüfung mit den entsprechenden Parametern. Wir müssen aber immer wieder feststellen, dass die Reparatur des Dateisystems auf Kosten von Daten geht.“

Datenverlustauffälligkeiten im Zusammenhang mit Disk Utility beim Mac und fsck unter Linux sind bisher nicht zu verzeichnen, obwohl hier theoretisch die selbe Gefahr besteht. „Das Hauptproblem ist der automatische unkontrollierte Start von Checkdisk, die entsprechenden Programme der anderen Betriebssysteme starten nicht automatisch“, erläutert Heinicke.

Das Datenträgerüberprüfungsprogramm chkdsk.exe sucht fehlerhafte Sektoren, verschiebt eventuell dort vorhandene Daten und sperrt die Sektoren für die Zukunft. Wenn auf einer Festplatte wichtige ungesicherte Daten liegen, sollte man vor dem Ausführen des Programms einen Klon der Platte anfertigen, beispielsweise mit dem kostenlosen Programm Clonezilla.

Verheerende Wirkung auf RAID-Systeme

Verheerende Auswirkungen hat Checkdisk auf RAIDs (Redundant Array of Independent Disks) da das Programm nicht für Festplattenverbünde gedacht ist und, während es sie wie Einzelplatten behandelt, ihre innere Logik zerstört.

Bei RAIDs, die unter Windows laufen, ist es unerlässlich, den automatischen Start von Checkdisk abzuschalten, damit es zum Beispiel beim Hochfahren nach einem Stromausfall keine Änderungen an den Platten vornimmt. Die entsprechenden Änderung in der Registry müssen wie folgt aussehen:

Autostart von CHKDSK unter Windows XP abschalten:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control

im Eintrag BootExecute den Wert autocheck autochk* löschen.

Autostart von CHKDSK unter Windows Vista und Windows XP abschalten:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager

im Eintrag BootExecute den Wert autocheck autochk* löschen.

„Wer sich gut genug auskennt, dass er Checkdisk gegebenenfalls manuell im DOS-Prompt ausführen kann, sollte die Automatik auch bei Einzelplatten abschalten“, erklärt Conrad Heinicke.

„Bei einem RAID sollte es aber auf jeden Fall abgeschaltet werden. Da ist dieses sonst hilfreiche Programm eine häufige Datenverlustursache.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2045393 / Storage)