Tool-Tipp: Recuva

Datenrettung mit Recuva

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz

Das für den Privatgebrauch kostenlose Tool Recuva hilft mit einem einfach zu bedienenden Assistenten bei der Rettung gelöschter Daten unter Windows.
Das für den Privatgebrauch kostenlose Tool Recuva hilft mit einem einfach zu bedienenden Assistenten bei der Rettung gelöschter Daten unter Windows. (Bild: REDPIXEL - Fotolia.com)

Versehentlich gelöschte Daten sind eine Katastrophe. Schnell ist es passiert und die wichtige Präsentation oder Kalkulation vermeintlich unwiederbringlich gelöscht. Geht es um die Rettung von Daten, sind Administratoren und andere IT-Profis häufig auf externe Tools angewiesen. Ein sehr beliebtes Datenrettungs-Tool ist Recuva. Das gibt es für den privaten Gebrauch als kostenlose Version, als kostenpflichtige Pro- und auch als Business-Version.

Installieren Anwender Recuva auf einem Windows-Rechner, lassen sich gelöschte Daten schnell und einfach wiederherstellen. Dazu sind keine Zugriffe von Administratoren notwendig, Anwender können gelöschte Daten auch selbst wiederherstellen. Allerdings funktioniert das nur mit lokal gelöschten Daten. Wurden Daten in einer Dateifreigabe gelöscht, müssen diese über entsprechende Tools auf dem jeweiligen Server lokal wiederhergestellt werden. In der Pro- und Business-Version können Anwender vor dem Start der Datenrettung ein Virtual-Hard-Drive-Backup erstellen.

Recuva bietet beim Starten schon einen Assistenten an, der Anwender bei der Wiederherstellung unterstützt. Daher ist kein umfassendes IT-Know How notwendig, um Daten wiederherzustellen. Im ersten Schritt kann das Tool den Datenträger schnell nach gelöschten Dateien scannen.

Wie man gelöschte Dateien mit Recuva schnell und einfach wiederherstellt, zeigen wir in der Bildergalerie zu diesem Artikel und im Tool-Tipp-Video am Ende der Seite.

Daten mit Recuva wiederherstellen

Nach dem ersten, einfachen Scan-Vorgang, kann der Rechner noch einmal mit einem Tiefenscan durchsucht werden. Dieser Scan kann mehrere Stunden dauern, der einfache Durchsuchungs-Vorgang dauert nur wenige Sekunden. Nach dem Scannen zeigt das Tool die gelöschten Daten an, die sich wiederherstellen lassen. Durch die Auswahl von Dateien lassen sich diese schnell und einfach wieder Daten herstellen.

Farbcode zeigt Chance auf Wiederherstellung

An der Farbe der Dateien ist deren Zustand zu erkennen. Der Zustand ist wichtig für eine erfolgreiche Wiederherstellung. Hier unterscheidet Recuva zwischen grün (leicht wiederherstellbar), gelb (teilweise defekt) oder rot (zerstört). Anwender können auch zerstörte Dateien wiederherstellen. Allerdings ist hier die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Daten in den Dateien nicht mehr wiederherstellbar sind.

Um Dateien wiederherzustellen markieren Anwender diese und klicken unten rechts auf Wiederherstellen. Anschließend wird das Verzeichnis für die Wiederherstellung ausgewählt. Mehr dazu ist in der Bildergalerie und dem Tool-Tipp-Video zu sehen.

Wie man gelöschte Dateien mit Recuva schnell und einfach wiederherstellt, zeigen wir in der Bildergalerie zu diesem Artikel und im Tool-Tipp-Video hier drunter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44654106 / Tools)