Fallstudie IFAW / Internationaler Tierschutz-Fonds

Internationale Zusammenarbeit mit sicherem Remote-Zugriff

Bereitgestellt von: Check Point Software Technologies GmbH

Nur wenige Angestellte des IFAW sitzen im Büro, die meisten sind ständig unterwegs und benötigen Zugriff auf sensible Daten. Die Fallstudie zeigt, wie die Endpoints des Netzwerks abgesichert wurden.

Der IFAW (International Fund for Animal Welfare) vereint mehr als 300 erfahrene Aktivisten, Rechts- und Politikexperten sowie international anerkannte Wissenschaftler. Die Zweigstellen verteilen sich auf 16 Länder rund um den Globus.

Ca. 70 % der Angestellten arbeiten außerhalb des Hauptsitzes der Organisation, daher benötigte der IFAW eine Lösung zum sicheren Remote-Zugriff. Mehr Sicherheit und interne Kontrollen war nötig geworden, insbesondere für mobile Anwender, denn: Der Großteil der mobilen Anwender begann, statt dem weltweiten Dial-Up-Zugriff des IFAW die Breitbandoptionen in Hotels und Konferenzräumen zu nutzen.

„Zu diesem Zeitpunkt begannen Probleme wie Wurmattacken, eine Zunahme bei Malware und Software auf den Laptops, die nicht von der IT-Abteilung installiert worden war,“ berichtet Paul Ponte, ein Network-Engineer des IFAW.

Wie Check Point die Endpunkte und damit das ganze VPN-Netzwerk abgesichert hat, verrät dieses Whitepaper.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 15.03.10 | Check Point Software Technologies GmbH

Anbieter des Whitepaper

Check Point Software Technologies GmbH

Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
Deutschland