Gi/SGi-Firewall von A10 Networks

Schutzwall für 5G-Netzwerke und IoT

| Autor: Klaus Länger

Die Gi/SGi Firewall-Lösung von A10 Networks soll Service-Providern ermöglichen, ihre zukünftigen 5G-Netze abzusichern und mit Massen an IoT-Geräten zurechtzukommen.
Die Gi/SGi Firewall-Lösung von A10 Networks soll Service-Providern ermöglichen, ihre zukünftigen 5G-Netze abzusichern und mit Massen an IoT-Geräten zurechtzukommen. (Bild: A10 Networks)

Derzeit bereiten die Service Provider ihre Infrastrukturen auf das kommende 5G-Zeitalter vor. A10 Networks erweitert die Thunder-CFW-Familie durch eine Gi/SGi-Firewall-Lösung und bringt als weitere Neuheit die Software-Only-Lösung vThunder CVW für den NFV-Einsatz.

Die für 2020 geplante Einführung von 5G als neuem Mobilfunkstandard stellt die Service-Provider vor erhebliche Anforderungen. Immerhin sollen mit 5G Datenraten von bis zu 20 GBit/s möglich sein. Zudem wird auch durch die wachsende IoT-Verbreitung auch die Anzahl der vernetzten Geräte erheblich steigen. Der Telekom-Chef Timotheus Höttges nannte in einem ZDF-Interview auf dem Mobile World Congress die Zahl von 50 Milliarden Geräte, von denen viele über Mobilfunk kommunizieren werden. Auch autonome Autos werden ohne 5G nicht funktionieren. A10 Networks will den Service Providern mit der neuen Gi/SGi-Firewall-Lösung als Teil von Thunder CFW (Converged Firewall) ein Werkzeug an die Hand geben, das den Anforderungen von 5G gewachsen ist. Die A10 Thunder CFW soll auf einer Höheneinheit eine Durchsatzleistung von bis zu 220 GBit/s ermöglichen. Das soll ausreichen, um 256 Millionen parallel laufende Sitzungen zu unterstützen. Funktionen zur DDoS-Abwehr (Distributed Denial of Service) sollen das Carrier-Netzwerk und damit auch seine Nutzer vor massiven Angriffen durch aus IoT-Geräten bestehende Botnetze bewahren.

Der Gi/SGI-Interface-Schutz der der Firewall für die mobile Basis-Infrastruktur wird ergänzt durch ein IPsec-VPN zwischen LTE-Zelle und Security Gateway. Es bietet auch einen zusätzlichen Schutz, wenn ein Primary Operator den Datenverkehr für einen Mobile Virtual Network Operator (MVNO)-Partner absondert oder wenn ein Operator Carrier-Grade-WLAN über ein nicht vertrauenswürdiges Netzwerk anbietet. Schließlich hat A10 Networks auch noch Carrier-grade NAT (CGNAT) ist vollständig in die Gi/SGi Firewall von A10 integriert, um so das Problem der Verknappung von IPv4-Adressen zu bewältigen. Laut Hersteller bietet Thunder CFW zudem umfassende IPv6 Übergangsmöglichkeiten an.

Software-Firewall

Parallel zum Launch der Gi/SGi-Firewall bringt A10 Networks auch die Softwarelösung Vthunder CFW für den NFV-Einsatz auf den Markt. Mit der Network Functions Virtualization und den damit verbundenen Software-defined-Networking-Technologien (SDN) soll vor allem für neu entstehende Rechenzentren und Cloud-Architekturen eine flexible Sicherheitslösung zur Verfügung stehen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44565520 / Firewalls)