genua Cloud Security Gateway

Sicherheitsscan für Daten in und aus der Cloud

| Redakteur: Peter Schmitz

Das Cloud Security Gateway leistet bis zu sieben Gbit/s Datendurchsatz und kann als virtuelles System an individuelle Performance-Anforderungen angepasst werden.
Das Cloud Security Gateway leistet bis zu sieben Gbit/s Datendurchsatz und kann als virtuelles System an individuelle Performance-Anforderungen angepasst werden. (Bild: genua)

Das neue Cloud Security Gateway genugate, vom deutschen IT-Sicherheitsunternehmen genua prüft den Inhalt aller Daten, die in die Cloud übertragen oder von dort abgerufen werden, um gefährliche oder unerwünschte Inhalte abzublocken. Durch diese Inhaltsanalyse, die Paketfilter-Firewalls nicht bieten, soll genugate für Sicherheit an der kritischen Schnittstelle Cloud-Internet sorgen.

Da immer mehr Daten und Anwendungen in Clouds gespeichert bzw. ausgelagert werden, sind diese attraktive Angriffsziele für Hacker, Kriminelle und Nachrichtendienste. Zur Absicherung der Schnittstelle Cloud-Internet bietet genua eine neue Lösung: Das Cloud Security Gateway genugate analysiert den gesamten Datenverkehr an dieser Stelle auf Anwendungsebene. Die einzelnen Pakete werden also zu Datensätzen zusammengefügt und auf gefährlichen Code geprüft.

Auch mit SSL verschlüsselte Daten werden dekodiert und analysiert. So wird Malware zuverlässig erkannt und geblockt, auch Bot-Systeme lassen sich anhand ihres Verhaltens identifizieren und somit ausschalten. Der gesamte Datenverkehr kann zudem auf Viren gescannt werden. Diese umfassende Kontrolle unterscheidet die genugate von Paketfilter-Systemen oder auch vielen Next Generation Firewalls, die lediglich formale Kriterien wie Absender- und Empfängeradresse oder den Inhalt nur stichprobenartig prüfen.

Virtuelles System erfüllt individuelle Performance-Anforderungen

Als virtuelles System lässt sich das Cloud Security Gateway flexibel an individuelle Anforderungen anpassen. Auf einer Rack Server Hardware können bis zu sieben Instanzen des Gateways installiert werden, die einen Datendurchsatz von sieben Gbit/s leisten. Bei höheren Performance-Anforderungen wird weitere Hardware mit virtuellen Systemen hinzugefügt. Die Administration der Gateway-Instanzen erfolgt über eine zentrale Oberfläche.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44525166 / Cloud und Virtualisierung)