Blog | 4 Beispiele für branchenspezifische Verschlüsselung

21.12.2016

Erfahren Sie, welche Branchen besonderen Bedarf an starken Verschlüsselungslösungen haben.

In meinem letzten Blog-Artikel ging es um Daten, die eigentlich in jedem Unternehmen anfallen, und die unbedingt verschlüsselt werden sollten. Personalakten, kommerzielle und rechtliche Details sind wertvolle Informationen und sollten bei der Übertragung immer geschützt werden.

Für einige Unternehmen ist damit der Bedarf an Verschlüsselung bereits gedeckt, aber viele Unternehmen haben darüber hinaus noch weitere Daten, die geschützt werden müssen. Dabei gibt es Branchen, die besonders auf die Vertraulichkeit von Informationen angewiesen sind und daher bei der Verschlüsselung noch weiter gehen müssen. Hier sind 4 Beispiele:

1. (Bio-)Technologie

Im Technologiesektor tätige Firmen haben oft Abteilungen für Forschung und Entwicklung, in denen grosse Datenmengen anfallen, die entscheidend für den erfolgreichen Geschäftsbetrieb sind. Manchmal kann die Offenlegung wichtigen geistigen Eigentums für ein Unternehmen sogar existenzbedrohend sein.

Ob es sich nun um die pharmazeutische Industrie, Automotive oder sonstige technologische Fertigung handelt, diese Informationen müssen bei der Übertragung verschlüsselt werden, und zwar egal ob intern oder ausserhalb des Unternehmens bei der Arbeit mit externen Dienstleistern. Ausserdem muss eine einfache Lösung her, um die sichere Übertragung grosser Datenmengen zu gewährleisten.

2. Finanzdienstleistungen

Für Finanzdienstleister, wie Banken, Versicherer und Steuerberater, ist die Nutzung und Verarbeitung vertraulicher persönlicher Informationen Kern der geschäftlichen Tätigkeit, und sie teilen und versenden Informationen häufig sowohl intern als auch mit ihren Kunden.

Diese Daten müssen auch intern geschützt werden, um die Gefahr durch Insider-Bedrohungen zu mindern. Ausserdem ist ein wichtiger Aspekt bei Finanzdienstleistern, dass ein grosser Teil ihrer Kundschaft Privatpersonen sind, mit denen sie kommunizieren – und ihnen zum Beispiel Informationen über ihre Investitionen oder zu ihrem Kontostand übermitteln müssen. Und Privatpersonen verfügen sehr selten über Wissen und Infrastruktur zur Verschlüsselung, was Datenverlust Tür und Tor öffnet.

Deswegen ist es für diese Unternehmen wichtig, beim Versand solcher Informationen alternative Verfahren im Angebot zu haben, die sicher stellen, dass auch Kunden ohne Verschlüsselungstechnologie sicher auf sensible Inhalte zugreifen können.

3. Gesundheitswesen

Alle Aktivitäten zur Sammlung und Analyse von Patientendaten sollten höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechend geschützt werden. Für Unternehmen in diesem Sektor sind diese Daten nicht nur ein Nebenprodukt ihrer geschäftlichen Aktivität, sondern stehen im Zentrum ihrer Wertschöpfung.

Ob also das Testresultat eines Patienten vom Labor an den Auftraggeber geschickt wird oder verschiedene Mitarbeiter zusammen an einem grossen medizinischen Vergleichstest arbeiten, Verschlüsselung ist bei der Übertragung von Patienteninformationen unerlässlich.

Und im Gesundheitswesen tritt bei der Kundenkommunikation die gleiche Aufgabenstellung auf wie bei Finanzdienstleistern: die Kunden (Patienten) haben in der Regel keine Verschlüsselungstechnologie im Einsatz.

4. Medien

Bei Zeitungen, Fernsehsendern und anderen in der Medienbranche tätigen Firmen sind es nicht geheime Rezepturen oder Produktinnovationen, die den Wert des Geschäfts ausmachen, sondern Inhalte und Nachrichten, die sie veröffentlichen. Und auch diese müssen vor Wettbewerbern geschützt werden, sogar intern, wie folgender Fall illustriert: Dabei hatte ein Journalist den verlagsinternen E-Mail-Verkehr mitgelesen und war so in der Lage, einem Kollegen den exklusiven Beitrag zu klauen, den er dann prompt unter seinem eigenen Namen publizierte.

Darüber hinaus ist es für Quellen und Whistleblower wichtig, sicher und unkompliziert mit den Medien kommunizieren zu können. So hat Edward Snowden mit dem Journalisten Glenn Greenwald – sowohl zu seinem eigenen als auch zum Schutz der exklusiven Story – verschlüsselt kommuniziert und ihm sein umfangreiches Beweismaterial übertragen.

Je einfacher eine Zeitung es Quellen macht, vertraulich mit ihr in Kontakt zu treten, desto wahrscheinlich ist es, dass ein Whistleblower sich an sie statt an die Konkurrenz wendet. So wird die Vertraulichkeit der Daten letztendlich zum Wettbewerbsvorteil. Und das zeichnet alle vier genannten Beispiele gleichermassen aus.


von Marcel Mock, CTO