Definition Digitale Identität

Was ist eine digitale Identität?

| Autor / Redakteur: tutanch / Peter Schmitz

Eine digitale Identität ist die Abbildung einer realen Person oder eines physikalischen Objekts in einer eindeutig identifizierbaren Datenform.
Eine digitale Identität ist die Abbildung einer realen Person oder eines physikalischen Objekts in einer eindeutig identifizierbaren Datenform. (Bild: Pixabay / CC0)

Mit einer digitalen Identität lassen sich Personen oder Objekte durch Computer eindeutig identifizieren. Reale Personen werden durch die digitale Identität in der virtuellen Welt repräsentiert. Für die digitale Identität lassen sich verschiedene Merkmale nutzen.

Während für eine Identität in der realen Welt Attribute zur Charakterisierung von Personen wie körperliche Merkmale oder persönliche Daten herangezogen werden, kommen für digitale Identitäten elektronisch prozessierbare Merkmale zum Einsatz.

Typische Merkmale einer realen Identität sind beispielsweise ein Fingerabdruck, ein Bild des Gesichts, die Irismerkmale des Auges, die Körpergröße, der Name, die Adresse oder der Geburtstag. Attribute einer digitalen Identität können ein Benutzername und ein Passwort, Chipkarten und Token oder biometrische Daten sein. Oft werden sowohl in der digitalen als auch in der realen Welt mehrere Merkmale miteinander kombiniert, um die eindeutige Identifizierung besser abzusichern.

Es können eine Chipkarte, ein Benutzernamen und ein Passwort gleichzeitig notwendig sein, um sich an einem System anzumelden oder Transaktionen durchzuführen. Ein Abgrenzungsmerkmal zwischen realen und digitalen Identitäten ist, dass bei digitalen Identitäten wesentlich größere externe Einfluss- und Manipulationsmöglichkeiten bestehen. Zudem können sich Personen oft problemlos mehrere digitale Identitäten gleichzeitig zulegen.

Verwendung der digitalen Identität

Die digitale Identität wird für viele Anwendungen genutzt. So können sich User im Internet mit ihrer digitalen Identität zum Beispiel in ihr soziales Profil einloggen, bei einem Onlineshop bestellen oder ihre E-Mails abrufen. Abhängig davon, wie schützenswert und vertraulich die jeweiligen Daten sind, auf die die digitale Identität Zugriff hat, kommen unterschiedlich sichere Methoden zur Authentifizierung zum Einsatz.

Biometrie und digitale Identität

Mittlerweile haben sich in vielen Bereichen biometrische Daten für die sichere Erkennung von digitalen Identitäten etabliert. Mit Hilfe von Sensoren lassen sich biometrische Merkmale wie Fingerabdrücke, Gesichter oder die Augeniris realer Personen in Rechner einlesen, digitalisieren und mit zuvor erfassten und abgespeicherten Daten vergleichen. So ist die Identität eines Users gegenüber dem Smartphone beispielsweise mit Hilfe des integrierten Sensors und dem Fingerabdruck nachweisbar und mit seiner digitalen Identität verknüpfbar.

Der Personalausweis - Verknüpfung zwischen realer und digitaler Identität

Moderne Personalausweise ermöglichen es den Besitzern, sowohl ihre reale als auch ihre digitale Identität eindeutig nachzuweisen. Hierfür lassen sich Funktionen freischalten, mit denen die auf dem neuen Personalausweis (nPA) gespeicherten Daten sicher und verschlüsselt an eine Anwendung übertragen werden. Der Besitzer erhält dadurch eine von seiner realen Identität abgeleitete digitale Identität.

Verwaltung von digitalen Identitäten und die Gefahr des Missbrauchs

Zur Verwendung digitaler Identitäten durch IT-Systeme sind einzelne Merkmale und Attribute zu speichern. Um den Missbrauch der digitalen Identität zu verhindern, ist bei der Speicherung und Verarbeitung der Daten hoher Wert auf Sicherheit und Datenschutz zu legen. Mögliche Missbrauchsszenarien sind der Identitätsdiebstahl, die unbefugte Veränderung der Identität und der unerlaubte Zugriff auf persönliche Daten. Ein weiteres Missbrauchspotenzial entsteht durch das Anlegen von mehrfachen digitalen Identitäten oder das unerlaubte Zuordnen einer digitalen Identität zu eigentlich anonymen Nutzerdaten. So existieren verschiedene Verfahren, mit deren Hilfe sich aus dem Surfverhalten eines Users und den vom Browser übermittelten Daten des Rechners Rückschlüsse auf die digitale Identität ziehen lassen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Was ist Authentifizierung?

Definiton Authentisierung, Authentifizierung und Autorisierung

Was ist Authentifizierung?

Die Authentifizierung sorgt im Computer- und Internetumfeld dafür, dass die Identität eines Benutzers gegenüber einem System nachgewiesen und verifiziert werden kann. Dieser Vorgang lässt sich in Authentisierung und Authentifizierung aufteilen und ist Bestandteil der AAA-Services. lesen

Cyberangriffe kommen verstärkt aus Europa

ThreatMetrix-Studie

Cyberangriffe kommen verstärkt aus Europa

Der Cybercrime Report von ThreatMetrix zeigt auf, dass in den letzten 90 Tagen Cyberangriffe mit Ursprung in Europa um 50 Prozent häufiger waren gegenüber anderen Weltregionen. Europa hat damit die USA zum ersten Mal überholt. Vor allem Großbritannien und die Niederlande sind zu Cybercrime-Knotenpunkten geworden und verzeichnen ein immenses Wachstum bei Online-Betrugsringen. lesen

Sichere digitale Identitäten sind Grundlage der Digitalisierung

Neues eBook „Identity Protection“

Sichere digitale Identitäten sind Grundlage der Digitalisierung

Wer die Vorteile der Digitalisierung nutzen will, muss sich um die Absicherung der digitalen Identitäten kümmern. Ohne Identity Protection birgt die Digitalisierung mehr Risiken als Chancen. lesen

Digitale Zertifikate sichern die DevOps-Strategie

Maschinelle Identitäten

Digitale Zertifikate sichern die DevOps-Strategie

Automatisierte Prozesse und Plattformen sorgen in DevOps-Konzepten für die nötige Agilität. Damit die Sicherheit dabei nicht zu kurz kommt, muss die Identität von virtuellen Maschinen, Containern und Cloud-Diensten sich zweifelsfrei klären lassen. lesen

Was ist Identity- and Access Management (IAM)?

Definition IAM

Was ist Identity- and Access Management (IAM)?

Das Identity- and Access Management (IAM) sorgt in Unternehmen für eine zentrale Verwaltung von Identitäten und Zugriffsrechten auf unterschiedliche Systeme und Applikationen. Authentifizierung und Autorisierung der User sind zentrale Funktionen des IAM. lesen

Künstliche Intelligenz schützt digitale Identitäten

EIC 2017

Künstliche Intelligenz schützt digitale Identitäten

Beim Identity Management kommt vermehrt Künstliche Intelligenz zum Einsatz, wie auf der European Identity & Cloud Conference 2017 deutlich wurde. Darin liegen Chancen für Hersteller und ihre Partner. lesen

Warum Sicherheits-Software nicht alle Bedrohungen beseitigt

Schwachpunkte am Büroarbeitsplatz

Warum Sicherheits-Software nicht alle Bedrohungen beseitigt

Hackerattacken auf Ämter und Behörden sind heute an der Tagesordnung. Die wenigsten davon, nur die ganz großen, dringen auch bis an die Öffentlichkeit durch – wie der Hackerangriff auf den Bundestag im letzten Jahr. lesen

Probleme durch Bereitstellung von APIs für Drittanbieter

PSD2 (European Payment Services Directive)

Probleme durch Bereitstellung von APIs für Drittanbieter

Während die Änderungen bei den Authentifizierungsverfahren im Rahmen der PSD2 (European Payment Services Directive) aktuell viel Aufmerksamkeit erhalten, geht ein wesentlich heikleres Thema mit viel größeren und komplexeren Auswirkungen auf die IT-Sicherheit beinahe unter: Die verpflichtende Bereitstellung von APIs für Drittanbieter. lesen

ISÆN schützt persönliche Daten im Internet

Sicheres Identitätsmanagement im Internet

ISÆN schützt persönliche Daten im Internet

Eine neue Datenschutztechnologie namens ISÆN (Individual perSonal data Auditable addrEss Number) soll es Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten im Internet zu behalten. Das Konzept wurde in Frankreich entwickelt und seine Anwendbarkeit im Rahmen der Begleitforschung des Technologieprogramms „Smart Data – Innovationen aus Daten“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) untersucht. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44657252 / Definitionen)