Definition Ransomware

Wie Ransomware Unternehmen angreift

| Autor / Redakteur: Oliver Schonschek / Peter Schmitz

Durch Ransomware verschlüsselte Daten werden gegen ein Lösegeld zwar oft wiederhergestellt, allerdings animiert man die Cyber-Erpresser zu Wiederholungstaten.
Durch Ransomware verschlüsselte Daten werden gegen ein Lösegeld zwar oft wiederhergestellt, allerdings animiert man die Cyber-Erpresser zu Wiederholungstaten. (Bild: leowolfert - Fotolia.com)

Viele Unternehmen fürchten, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden. Richtig gefährlich ist die Erpresser-Malware aber nur, wenn Unternehmen sowohl technische als auch organisatorische Sicherheitslücken haben.

Die Zahl der Medienberichte über sogenannte Ransomware wie den Verschlüsselungstrojaner Locky ist gegenwärtig besonders hoch. Man könnte fast den Eindruck bekommen, es handele sich um eine neuartige Angriffsform, die sowohl die betroffenen Unternehmen als auch die IT-Sicherheitsforscher überrascht hat. Tatsächlich aber ist Ransomware nichts Neues.

Schon seit Jahren ist Ransomware als Schadsoftware bekannt, die die Verfügbarkeit von Daten durch erzwungene Verschlüsselung bedroht. Wie der Name sagt, verlangt der Schadcode ein Lösegeld (englisch ransom) von den Betroffenen, bevor diese (angeblich) wieder Zugang zu den Daten erhalten.

So findet Ransomware bei dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bereits Erwähnung im „Register aktueller Cyber-Gefährdungen und -Angriffsformen“ von 2012. Aus dem Jahre 2013 datiert außerdem eine BSI-Sicherheitswarnung, um noch ein weiteres Beispiel zu nennen.

Hohes Risiko durch Lücken in der Datensicherung

Besondere Aufmerksamkeit hat Ransomware in Deutschland dadurch erlangt, dass es zu Vorfällen mit Erpresser-Schadsoftware in einem deutschen Krankenhaus und in einem deutschen Rathaus gekommen ist. So mancher sah darin den Beginn einer zielgerichteten Attacke auf das Gesundheitswesen und auf Verwaltungen.

Die meisten Ransomware-Angriffe sind jedoch eher breit gestreut und nicht zielgerichtet. Es kommt schlichtweg dort zu Vorfällen, wo die Erpresser-Software auf „fruchtbaren Boden“ fällt, sprich: wo die Ransomware technische und organisatorische Sicherheitsmängel ausnutzen kann.

Die Schadsoftware erreicht die möglichen Opfer meist über verseuchte Link in E-Mails und sozialen Netzwerken, über verseuchte Dateianhänge, über ein verseuchtes Speichermedium oder über eine manipulierte Webseite, wie dies auch von anderer Malware her bekannt ist. Zuschlagen kann Ransomware dann, wenn die Malware nicht früh genug erkannt wird und wenn es Mängel in der Organisation der Datensicherung gibt.

Empfehlung für Unternehmen

Schutz vor Ransomware: Anti-Malware, Backups und Aufklärung

Unternehmen sind den Bedrohungen durch Ransomware nicht schutzlos ausgeliefert. Die richtige Präventions- und Abwehrstrategie besteht aus einem professionellen und aktuellen Anti-Malware-System, das alle genutzten Kommunikationswege und Schnittstellen überwacht, aus der Aufklärung der Nutzer, sich nicht erpressen zu lassen, und der regelmäßigen und vollständigen Durchführung von Backups.

Entscheidend dabei ist, dass es dem Angreifer oder der Ransomware nicht möglich sein darf, im Fall der erfolgreichen Infektion neben den betroffenen Daten auch die entsprechende Datensicherung zu erreichen. Unzureichend geschützte Backups, die sich über das Netzwerk oder sogar über das Internet erreichen lassen, können nicht dabei helfen, die durch Ransomware verschlüsselten Daten aus anderer Quelle wiederherzustellen. Sind die Daten und die Datensicherung von Ransomware befallen, ist die Lage für das Unternehmen mehr als ernst.

Ransomware: Vor Lücken im IT-Sicherheitskonzept sei gewarnt!

Einen besonderen Hinweis verdient das Auftreten von Ransomware, die speziell mobile Endgeräte oder Apple-Nutzer bedroht. Dies sollte Unternehmen ganz deutlich machen, dass die Abwehr von Schadsoftware und die Datensicherung wirklich umfassend für die gesamte genutzte IT vorzunehmen ist. Lückenhafte Sicherheitsmaßnahmen rächen sich.

Ransomware verliert viel von ihrem Schrecken, wenn Unternehmen so grundlegende organisatorische und technische Sicherheitsmaßnahmen beherzigen wie Backups, Nutzerschulung und Anti-Malware-Schutz. Unternehmen, die so vorbeugen, kommen erst gar nicht in Versuchung, Lösegeld für ihre Daten zu zahlen, Lösegeld, das oftmals sogar umsonst gezahlt wird, da die Entschlüsselung der betroffenen Daten nicht erfolgt. Aus gutem Grund raten BSI, BKA und Polizei dazu, kein Lösegeld bei Online-Erpressung zu bezahlen, stattdessen lohnt sich auch erhöhter Aufwand für regelmäßige Backups.

Weitere Informationen zum Thema liefert auch das kostenlose eBook Ransomware.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Cyberangriffe auf Firmen nehmen weiter zu

Trend Micro Sicherheitsbericht HJ1-2017

Cyberangriffe auf Firmen nehmen weiter zu

Cyberangriffe auf Unternehmen nehmen weiter zu. Neben bekannten Bedrohungen wie Ransomware und Business E-Mail Compromise stellen vor allem Angriffe auf IoT-Geräte eine konkrete und wachsende Gefahr dar. Das zeigt der Bericht zur Lage der IT-Sicherheit im ersten Halbjahr 2017 von Trend Micro. lesen

Ransomware als Warnisgnal

Datensicherheit

Ransomware als Warnisgnal

Ransomware ist zweifelsohne eines der Top-Themen des Jahres in Sachen IT-Sicherheit. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht irgendeine Welle der Erpressersoftware für Schlagzeilen und Überstunden bei den Administratoren sorgt. IT-Verantwortliche vertrauen darauf, dass AV- und Endpunkt-Lösungen Ransomware stoppen können, sehen aber immer wieder, dass diese Verteidigung durchbrochen wird. lesen

Software-defined Storage komplettiert Datenschutzkonzepte

Unternehmensdaten effektiv schützen

Software-defined Storage komplettiert Datenschutzkonzepte

Software-defined Storage (SDS) integriert grundlegende Technologien für die Sicherung und Wiederherstellung von Daten. Der system- und plattformübergreifende Ansatz eignet sich für hybride Dateninfrastrukturen mit physischen und virtuellen Systemen, zentralen und lokalen Ressourcen, hyperkonvergenten Systemen und Cloud-Anbindung. lesen

Neue Gefahren durch RAT Malware

Remote Access Trojaner auf dem Vormarsch

Neue Gefahren durch RAT Malware

Cyberkriminelle setzen zunehmend wieder auf Remote Access Trojaner (RAT) als Angriffswerkzeug in ihren Phishing-Kampagnen. Die Security-Forscher von Zscaler und Palo Alto Networks haben ein neues RAT-Netzwerk mit Hintertür und eine neue Angriffswelle mit RAT-Payload enttarnt. lesen

BKA warnt: IoT-Geräte öffnen Hackern Tür und Tor

Cyber-Crime

BKA warnt: IoT-Geräte öffnen Hackern Tür und Tor

Wer IoT-Geräte in sein Netzwerk bringt, ahnt womöglich nicht, welche Türen er damit alles öffnet. Cyber-Crime-Experten berichten von millionenschweren Geschäftsmodellen der Bösen - und speziell auch vor der Gefahr für Industrieanlagen. lesen

Ransomware verschlüsselt MongoDB

Erneute Attacke auf Datenbanken

Ransomware verschlüsselt MongoDB

Erneut sind MongoDB-Installationen Ziel von Ransomware-Malware. Veraltete oder ungesicherte Server werden übernommen, die Daten verschlüsselt und Erpresserbriefe hinterlegt. Gegen die Zahlung von 0,15 bzw 0,05 Bitcoin werden die Daten angeblich freigegeben – Zahlen sollte man allerdings auf keinen Fall. lesen

Ransomware & Co. einfach den Riegel vorschieben

[Advertorial]

Next-Gen IT-Security-Technologien für KMUs unabdingbar

Ransomware & Co. einfach den Riegel vorschieben

Tradition ist gut und notwendig. Das gilt auch für IT-Sicherheitslösungen. Ohne die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte wären Infrastrukturen bei weitem nicht so gut geschützt. Das alleinige Vertrauen auf Tradition ist aber eine Sackgasse. Neue Wege schieben modernen Hackerangriffen einen Riegel vor. lesen

Cyber Security: Weckruf für Unternehmen

[Advertorial]

Active Security Management

Cyber Security: Weckruf für Unternehmen

Die Flut an Meldungen über aktuelle Cyberattacken zeigt, wie verwundbar Unternehmen sind. Aktives Sicherheitsmanagement hilft Firmen, Schäden in Grenzen zu halten und schnell wieder zum Normalbetrieb zu finden. lesen

Geniale Toolbox für Virenjäger

Kurz vorgestellt: VirusTotal

Geniale Toolbox für Virenjäger

Schadsoftware wie Viren, Würmer, Keylogger und Ransomware, sind aus Firmennetzwerken kaum mehr fern zu halten. Will man AV-Tools nicht blind vertrauen, sondern Malware selbst enttarnen, braucht man das richtige Werkzeug. VirusTotal ist als Tool seit Jahren aus dem Arsenal der Virenjäger nicht mehr wegzudenken. Den meisten IT-Experten ist es nur als Multi-Antivirus-Maschine ein Begriff, aber der Service bietet so viel mehr! lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43979458 / Definitionen)