Windows 8 Sicherheit, Teil 1

Windows 8 wird bisher sicherstes Windows!

06.10.2011 | Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz

Windows 8 soll mehr Sicherheit bieten, als die Vorgänger. Microsoft baut deshalb alte Funktionen wie Bitlocker weiter aus und integriert neue Sicherheitstechniken wie Smartscreen und ASLR.

Mit Windows 8 stellt Microsoft sein Client- Betriebssystem auf eine neue Sicherheitsstufe. Viele Funktionen der Vorgängerversionen Windows 7 baut Microsoft weiter aus und integriert neue Techniken um die Sicherheit der Anwender weiter zu verbessern. Bewährte Techniken sind weiterhin enthalten. Security-Insider.de wirft für Sie einen ersten Blick auf die neueste Entwickler-Version von Windows 8 und zeigt welche Sicherheits-Features kommen.

Windows 8 setzt vor allem auf eine neue Oberfläche und eine Bedienung des Betriebssystems auf Tabletts. Dazu integriert Microsoft die Windows Phone 7-Oberfläche „Metro“ in das neue Betriebssystem. Auch Hyper-V findet auf dem Client Einzug und ersetzt den Windows XP-Modus und Virtual PC. Der Windows-Explorer erhält das gleiche Menüband (Ribbon) wie die aktuellen Office-Pakete und der Startbildschirm mit seinen Apps ersetzt das bekannte Startmenü.

Ein neuer Startbildschirm ersetzt in Windows 8 das alte Startmenü.
Ein neuer Startbildschirm ersetzt in Windows 8 das alte Startmenü.

Die neuen Apps sind leicht auf andere Systeme portierbar und bieten wesentlich mehr Funktionen als die Minianwendungen in Windows Vista/7. Apps lassen sich auf verschiedene Windows 8-Systeme über Clouddienste synchronisieren Kopiervorgänge lassen sich pausieren und der Dialog zeigt mehr Informationen an. Außerdem verbraucht das Betriebssystem weniger Ressourcen als die Vorgängerversionen. Das sind einige der Neuerungen von Windows 8. Das Betriebssystem bietet aber auch zahlreiche Neuerungen im Bereich der Sicherheit die wir nachfolgend vorstellen.

Verbesserte Sicherheit unter der Haube

Im Bereich der Sicherheit hat Microsoft ebenfalls zahlreiche Verbesserungen in das Betriebssystem eingebaut. Windows 8 überwacht bereits den Bootvorgang durch die neue Secure-Boot-Technologie. Findet das Betriebssystem einen Virus oder anderen Angreifer auf einen Datenträger der beim Booten geladen wird, stoppt das Betriebssystem den Startvorgang. Erreicht wird das durch das frühere Laden der neuen Antiviren-Funktion in Windows 8 durch Windows Defender. Lässt sich ein System nicht reparieren, startet Windows 8 die Windows Recovery Environment und erlaubt eine komplette Wiederherstellung des Betriebssystems im ursprünglichen Zustand.

Windows 8 unterstützt auch die neue BIOS-Version UEFI und deren ebenfalls integrierten Secure-Boot-Funktion. Diese wird in der UEFI-Spezifikation 2.3.1 frisch eingeführt. Diese Funktion stellt sicher, dass Firmware-Versionen der integrierten Geräte sicher vor Manipulationen sind. Firmware die durch UEFI verwaltet wird, lässt sich durch diese Technik erst dann ändern, wenn eine zertifizierte Antiviren-Lösung geladen ist. Diese neuen Techniken sperren zuverlässig Rootkits und Bootsektor-Viren aus, wesentlich zuverlässiger als in Windows 7.

Inhalt

  • Seite 1: Neue Funktionen und mehr Sicherheit
  • Seite 2: Kontenschutz, Speicherschutz, Virenschutz
  • Seite 3: Smartscreen, IE 10 und sichere Apps

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Wen interessieren Kommaregeln? Übrigens, Klugscheißer mag niemand!  lesen
posted am 01.11.2012 um 23:44 von Unregistriert

Ich hoffe sehr, du hast mehr Ahnung von Security als von Kommaregeln O.o Die lassen sich übrigens...  lesen
posted am 08.10.2011 um 19:56 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2053045 / Betriebssystem)