Suchen

Unternehmensseiten im Visier der Cyberkriminellen 10 Tipps für einen sicheren Internetauftritt

| Redakteur: Peter Schmitz

Cyberkriminelle manipulieren Werbebanner auf viel besuchten Internetseiten und dringen in ungesicherte Webserver ein, um diese zur Verbreitung von Malware zu nutzen. Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco gibt Tipps, damit der eigene Webauftritt nicht zum Sicherheitsrisiko wird.

Firma zum Thema

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco bietet im Rahmen seiner Initiative-S Unternehmen einen kostenfreien Webseiten-Check, bei dem Experten die Internetseiten regelmäßig auf Schadprogramme prüfen.
Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco bietet im Rahmen seiner Initiative-S Unternehmen einen kostenfreien Webseiten-Check, bei dem Experten die Internetseiten regelmäßig auf Schadprogramme prüfen.
(Bild: eco)

Schnell noch online ein Ersatzteil fürs Auto bestellen oder ein Zimmer im Hotel buchen und dann das: Die Internetseite des Vertrauens installiert heimlich einen Trojaner auf dem Rechner des Besuchers, der Online-Banking-Daten oder Kreditkarteninformationen ausspioniert. Solche bösartigen Webangriffe sind keine Seltenheit mehr, die Zahl stieg laut Websense 2013 Threat Report im Jahresvergleich um 600 Prozent. Das neue daran: 85 Prozent gingen von seriösen Seiten aus.

Erst vor wenigen Tagen warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), dass es in Deutschland einen Großangriff gab, bei dem Cyberkriminelle die Werbebanner auf viel besuchten Internetseiten manipulierten. Dazu gehörten Online-Angebote von namhaften Nachrichten- und Lifestyle-Magazinen, Tageszeitungen und Jobbörsen.

Eingeschleuster Schadcode nutzte bekannte Schwachstellen aus, um schädliche Programme auf den Rechnern der Webseitenbesucher einzunisten. Dabei mussten die Werbebanner nicht einmal angeklickt werden, um ihre gefährliche Wirkung zu entfalten. Nun können mithilfe der Rechner der ahnungslosen Besucher Viren verbreitet, hunderttausende Spam-Mails versendet oder koordinierte Cyber-Angriffe durchgeführt werden.

Unternehmensseiten im Visier der Cyberkriminellen

Aber nicht nur namhafte große Webseiten sind gefährdet, sondern immer häufiger die Internetauftritte kleiner und mittelständischer Unternehmen. Diese investieren oft am Anfang Zeit und Geld, bis sie eine repräsentative Webseite haben – und haken das Thema gedanklich ab. „Beim Internetauftritt verhält es sich aber wie mit einem Auto: Die einmalige Investition reicht nicht. Erst Pflege und regelmäßige Wartung sorgen dafür, dass man langfristig davon profitiert und es sicher nutzen kann“, mahnt Markus Schaffrin, Geschäftsbereichsleiter Mitglieder Services bei eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.

Verheerende Konsequenzen

Stattdessen werden die Webseiten durch die Vernachlässigung zur Gefahr für Betreiber, Kunden und Geschäftspartner, was nicht nur ein Sicherheitsproblem darstellt, sondern erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen bedeuten kann: Hardwareschäden, Löschung oder Veränderung von Informationen, Preisgabe sensibler Kundendaten oder Zerstörung der IT-Infrastruktur können mögliche Folgen sein. Verbreitet eine Webseite schädigende Programme, haftet der Betreiber für Fremdschäden, und die Webseiten-Besucher können rechtliche Schritte gegen ihn einleiten: Hinzu kommen also auch noch mögliche Strafzahlungen und die eventuelle Abschaltung des Webauftritts. Schlussendlich kann das sogar die Unternehmensexistenz bedrohen.

(ID:39284660)