Die Hacking-Hitliste der QGroup für November 2013

Allerlei Angriffe durch Anonymous

| Redakteur: Stephan Augsten

Hinter diversen Hacking-Attacken im November 2013 steckte Anonymous.
Hinter diversen Hacking-Attacken im November 2013 steckte Anonymous. (Bild: QGroup)

In den Hacking Highlights November 2013 hat die QGroup vorwiegend politisch motivierte Angriffe auf Regierungswebseiten verzeichnet. Als besonders aktiv taten sich die Hacktivisten von Anonymous hervor. Sie hatten es unter anderem auf das estnische Verteidigungsministerium und das britische Parlament abgesehen.

Regionale Anonymous-Gruppierungen haben im November 2013 diverse staatliche Webseiten angegriffen, wie die Hacking-Hitliste November 2013 veranschaulicht. Dabei stach ein Angriff auf das Wi-Fi-Netzwerk des britischen Parlaments hervor. , denn der Zeitpunkt war nicht zufällig gewählt.

Der Angriff ereignete sich während des „Million Mask March“ am 5. November. An diesem Tag protestieren Anonymous-Aktivisten auf den Straßen gegen politische Tyrannei und Unterdrückung. Dabei tragen sie die „traditionellen“ Masken mit dem Abbild von Guy Fawkes – jenem Mann, der am 5. November 1605 das englische Parlament mit einer Bombe sprengen wollte.

Gleich zwei Angriffe ließen sich auf die OpIndependence („Operation Independence“) von Anonymous Ukraine zurückführen. Eine DDoS-Attacke zielte auf die Webseite des Verteidigungsministeriums Estland ab. Darüber hinaus gelang es der Ländergruppierung, den Internet-Auftritt des „NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence“ zu hacken und vom Netz zu nehmen.

Die Cybercrime-Abteilung der NATO taucht noch ein weiteres Mal in der Hacking-Hitliste auf, allerdings als vermeintlicher Angreifer: Unbekannte hatten mehrere ukrainische Regierungsseiten gehackt und entstellt (Website Defacement). Die Unruhestifter gaben an, dem „NATO Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence“ anzugehören – was wohl angezweifelt werden darf.

Ergänzendes zum Thema
 
Erfolgreiche Hackerangriffe der vergangenen Jahre im Überblick

Weitere Website Defacements von Anonymous zielten auf Webseiten der philippinischen Regierung ab. Auf den manipulierten Seiten wurde dazu aufgerufen, den Anti-Korruptionsprotest zu untersützten. Anonymous Kambodscha griff derweil den Internet-Auftritt des Rote-Khmer-Tribunals an und stellte die Webseite offline.

Selbstredend fanden sich im November 2013 auch Unternehmen unter den Hacking-Opfern, darunter beispielsweise der dänische Bezahldienst Bitcoin Internet Payment Services oder die vBulletin-Forensoftware. Details hierzu finden sich in der Bildergalerie „Erfolgreiche Hackerangriffe

Wer die stilvollen „Todesanzeigen“ in gedruckter Form erhalten möchte, kann diese als kostenlose Broschüre bei der QGroup bestellen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42455304 / Security-Testing)