Geräte-Ortung und –Zurücksetzung per Google-Dienst Android Device Manager findet Smartphones wieder

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Ulrike Ostler

Während Microsoft mit Windows Phone und Apple mit iPhones schon lange die Möglichkeiten bieten, mit Bordmitteln und kostenlos verloren gegangene Geräte wiederzufinden oder zurückzusetzen, hat der Diebstahlschutz bei Android etwas länger gedauert. Mit „Android Device Manager“ von Google können das nun auch Android-Nutzer.

Wo sind die Android-Geräte unterwegs?
Wo sind die Android-Geräte unterwegs?
(Bild: Mostafa Fawzy/ Fotolia.com)

Anwender mit Android-Geräten, können über den Google-Dienst Android Device Manager auf einer Landkarte Ihre Geräte anzeigen lassen. Bisher waren dazu Zusatz-Apps notwendig, zum Beispiel „AndroidLost“. Mit der offiziellen Möglichkeit über Google ist auf den Geräten keine App notwendig und auch keine SIM-Karte. Die Verbindung wird über das Internet hergestellt.

Über eine spezielle Google-Maps-Seite ist es ebenfalls möglich, zu markieren, wo die Anwender sich selbst sich mit dem Gerät bewegt haben. Google erfasst in diesem Fall also automatisch die Bewegungsdaten.

Wer das nicht will, kann in den Einstellungen des Android-Gerätes über Standortdienste die entsprechenden Informationen deaktivieren. In diesem Fall lässt sich aber auch Android Device Manager nicht mehr nutzen.

Zugang über das Web

Um Android Device Manager zu nutzen, müssen Anwender keine Anwendung oder App installieren. Alle Aufgaben werden in der Web-Oberfläche vorgenommen.

Auch auf dem Gerät müssen keine Einstellungen vorgenommen werden, das Gerät muss sich aber auf dem aktuellen Android-Stand befinden, oder zumindest einem kompatiblen Stand. Auch eine Aktivierung des Dienstes ist generell nicht notwendig.

Wichtig ist nur, dass auf dem Android-Gerät das gleiche Google-Konto genutzt wird, mit dem sich der Anwender auch an der Android Device Manager-Oberfläche anmeldet. Funktioniert ein Gerät mit Android Device Manager nicht, sollten Anwender überprüfen, ob es Updates für das Gerät in „Google Play Store“ oder eine neue Android-Version gibt.

Anmelden und finden

Um Android Device Manager zu nutzen, muss auf dem Gerät ein Google-Konto eingerichtet sein. Mit diesem melden sich Anwender am Android Device Manager an. Nach der Anmeldung sind die einzelnen Geräte zu sehen.

Android Device Manager zeigt Android-Geräte auf einer Landkarte an.
Android Device Manager zeigt Android-Geräte auf einer Landkarte an.
(Bild: Thomas Joos)
Nachdem das Gerät gefunden ist, können Anwender mit der Option „Klingeln lassen“ einen sehr lauten Ton auf dem Gerät abspielen. So lässt sich das Gerät wiederfinden, wenn man in der Nähe ist.

Dazu muss das Android-Gerät aber nur mit dem Internet verbunden sein, es ist keine SIM-Karte notwendig. Die Suche funktioniert also auch mit Tablets. Der Ton wird in voller Lautstärke abgespielt, auch dann wenn das Gerät auf lautlos gestellt ist. Um den Ton zu beenden, muss man eine Taste auf dem Endgerät betätigen.

Nachricht an den Finder

Neben der Möglichkeit einen Dauerton auf dem Gerät abzuspielen, können Anwender auch eine Benachrichtigung auf das Gerät schicken. Auf diesem Weg kann ein eventueller Finder darüber informiert werden, wo er das Gerät abgeben soll.

Der Name des Gerätes lässt sich über das Stiftsymbol auch anpassen. Das erhöht die Übersicht, wenn Anwender zum Beispiel mehrere Android-Geräte mit einem Konto einsetzen.

Neben der Möglichkeit, Geräte zu finden oder Nachrichten zu schreiben, lässt sich der Inhalt des Gerätes auch über das Internet löschen.

Einstellungen in Android

In Android müssen das Löschen von Daten erst erlaubt werden.
In Android müssen das Löschen von Daten erst erlaubt werden.
(Bild: Thomas Joos)
Android Device Manager arbeitet leider nicht mit allen Geräten optimal zusammen. Um zu überprüfen ob ein Gerät kompatibel mit Android Device Manager ist, müssen Anwender die Einstellungen des Gerätes aufrufen. Hier ist im Bereich „Sicherheit\Geräteadministratoren“ der neue Menüpunkt „Android-Geräte-Manager“ zu finden.

Ist der Menüpunkt vorhanden, lässt sich das Gerät mit Android Device Manager finden. Soll es auch möglich sein, das Gerät über Android Device Manager zu löschen, muss diese Option erst aktiviert werden. Ohne diese Aktivierung ist die Möglichkeit zum Löschen von Geräten über die Weboberfläche des Android Device Managers deaktiviert.

Per Android Device Manager lassen sich Daten vom Gerät über das Internet löschen.
Per Android Device Manager lassen sich Daten vom Gerät über das Internet löschen.
(Bild: Thomas Joos)
Sobald die Funktion zum Löschen im Endgerät erlaubt ist, können Anwender über die Schaltfläche Löschen den Inhalt des Gerätes auf den Werkszustand zurücksetzen. Allerdings erscheint in diesem Fall erst noch eine entsprechende Warnung die bestätigt werden muss. Bei diesem Vorgang löscht das Gerät alle Apps, Fotos, Musik, Einstellungen und andere Dateien.

Der Autor:

Thomas Joos ist freier Autor und bloggt auf DataCenter-Insider.de : "Tom's Admin-Blog"

(ID:42320437)