Internet-Sicherheit zunehmend durch Cyber-Verbrecher bedroht

Antivirus-Hersteller auf der Jagd nach raffinierter Malware

04.08.2008 | Autor / Redakteur: Andreas Beuthner / Stephan Augsten

Illustration: Alexis Puentes - FOTOLIA
Illustration: Alexis Puentes - FOTOLIA

Malware-Programmierung dient finanziellen Interessen

Für Kalkuhl ein Indiz dafür, dass die Crimeware-Szene längst ihren Kinderschuhen entwachsen ist und mit viel krimineller Energie die Verbreitung von Malware vorantreibt: „Versierte Angreifer wollen damit Geld verdienen und nutzen jede Schwachstelle ihrer Opfer“, betont Kalkuhl.

Phantasie und Fähigkeiten der Malware-Szene konzentrieren sich immer stärker auf Massenmailing (Spam) über Bot-Netze oder das Ausspionieren von Datenbanken und Festplatten (Spyware). Auf dem Rückzug sind die klassischen Viren, die andere Dateien mit sich selbst infizieren, Systemabbrüche erzwingen oder Content einfach löschen.

Einstige Angstmacher wie das Makrovirus Michelangelo, Sobig oder Lovesan sowie Boot-Sektor-Viren, die per Diskette auf den Rechner gelangen, zielten darauf ab, den betroffenen Windows-Rechner lahmzulegen. „Die Cyber-Vandalen sind auf dem Rückzug, heute geht es mehr um Spionage oder Spam“, konstatiert Kalkuhl.

Cybercrime kommt auf leisen Sohlen

Die Zeit der Hacker-Freaks und Ego-Programmierer ist also vorbei. Mit dem Internet und der zunehmenden Vernetzung ist das Kapern von Computern und der Missbrauch von Internet-Clients und Web-Servern zu einem Geschäftszweig erblüht. Unter Computerviren versammeln sich unterschiedliche Konzepte und Programmtypen. Security-Experten sprechen von Malware (Malicious Software) und meinen damit die heute üblichen Spielarten von Schadcode.

Neben den klassischen Viren gibt es nach Beobachtungen der Schadcodefahnder immer häufiger so genannte Netzwürmer und trojanische Pferde, die meist den Weg über einen Netzwerkanschluss oder die Mailbox in das lokale System nehmen. Dabei geht es darum, die Kontrolle über den Computer per Fernadministration zu erlangen oder den infizierten Rechner als Spam-Maschine zu missbrauchen. In jedem Fall handelt es sich um Malicious Software (Malware), die schädliche Funktionen enthält und vom Anwender unbemerkt in Betriebssystemen und Applikationen ihr Unwesen treibt.

Seite 3: Würmer bohren sich tief ins System

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2006639 / Mobile- und Web-Apps)