Kaspersky Lab veröffentlicht Malware-Report Q3/2014

Auf Online-Banking spezialisierte Malware legt zu

| Redakteur: Stephan Augsten

Auf Homebanking ausgerichtete Spionagetools waren im dritten Quartal 2014 besonders aktiv.
Auf Homebanking ausgerichtete Spionagetools waren im dritten Quartal 2014 besonders aktiv. (Bild: Archiv)

Sowohl auf mobilen Geräten als auch im Computer-Umfeld sind Banking-Trojaner und ähnliche Malware momentan besonders beliebt. Dies geht aus dem aktuellen Malware-Report von Kaspersky Lab hervor. Insgesamt wehrte der Antivirus-Spezialist im dritten Quartal 2014 weltweit 1,3 Milliarden Cyber-Attacken ab.

Zwischen Juli und September 2014 wurden 28,3 Prozent der deutschen Kunden des Kaspersky Security Networks (KSN) mindestens einmal beim Websurfen angegriffen. Auf globaler Ebene summierten sich die Angriffe, die Kaspersky abwehren musste, im gleichen Zeitraum auf 1,325 Milliarden.

Im Vergleich der Länder, die am häufigsten von Internet-basierten Attacken getroffen werden, belegt Deutschland den zwanzigsten Platz. Dafür zielt finanziell motivierte Malware recht häufig auf deutsche Kaspersky-Nutzer ab. Nur brasilianische und russische Anwender waren häufiger von derartigen Angriffen betroffen.

Österreich liegt bei Angriffen von finanzspezifischer Malware auf dem siebten Platz. Insgesamt identifizierte Kaspersky Lab von Juli bis September fast zweieinhalb Millionen Software-Aktivitäten, die auf den Diebstahl von Finanzmitteln über den Zugriff auf Online-Bankkonten spezialisiert waren.

Auch im Bereich der Mobilgeräte ist Online-Banking-Malware auf dem Vormarsch: Unter den insgesamt 74.500 neuen mobile Schädlingen, die Kaspersky Lab im dritten Quartal 2014 registrierte, finden sich immerhin 7.000 Banktrojaner.

Erfreulich ist aus deutscher Sicht, dass im dritten Quartal weniger Malware über hiesige Server verbreitet wurde. Mit „nur noch“ 13,48 Prozent (22,43 Prozent im Vorquartal) fiel die Bundesrepublik in dieser Kategorie auf den dritten Platz, hinter die USA (33,12 Prozent) und die Niederlande (17,74 Prozent) zurück.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43076704 / Malware)