Kooperationsvertrag

Banken- und BSI-Bündnis gegen Cyber-Kriminalität

| Redakteur: Stephan Augsten

Der Verein G4C will Cyber-Kriminalität im Finanzwesen einen Riegel vorschieben.
Der Verein G4C will Cyber-Kriminalität im Finanzwesen einen Riegel vorschieben. (Bild: Bundesverband Deutscher Banken)

Cyber-Kriminalität birgt für Finanzinstitute ein hohes finanzielles Risiko. Das aus Banken bestehende G4C (German Competence Centre against Cyber Crime) arbeitet deshalb künftig eng mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zusammen. Ziel ist eine bessere Gefahrenprävention.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat einen Kooperationsvertrag mit der Bankeninitiative G4C geschlossen. Im Rahmen der Zusammenarbeit wollen der Verein und die Behörde künftig Informationen zu Cyber-Bedrohungen austauschen.

Für BSI-Vizepräsident Andreas Könen ist die Kommunikation ein wichtiger Bestandteil der Gefahrenprävention: „Cyber-Angriffe auf Unternehmen finden jeden Tag mit zunehmender Professionalität und Zielrichtung statt. Um angemessene Schutzmaßnahmen entwickeln zu können, dürfen diese Angriffe von den Betroffenen nicht verschwiegen werden, sondern müssen in einem vertrauensvollen Umfeld diskutiert werden. “

Durch die Kooperation mit G4C werde ein solches Umfeld geschaffen. „Kein Akteur kann die Risiken des Cyberraums allein bewältigen. Nur durch Kooperation und Vernetzung von Kompetenzen können wir uns effektiv gegen neue Bedrohungen wappnen, etwa gegen die missbräuchliche Nutzung digitaler Identitäten oder die Verbreitung von Schadsoftware“, erklärte Könen.

Künftig sollen außerdem Diskussionsforen etabliert werden, in denen die Kooperationspartner aktuelle Risikotrends besprechen und gemeinsam Präventionsmaßnahmen erarbeiten. Hier könnte sich auch das Bundeskriminalamt einbringen, denn schon seit über einem Jahr besteht bereits eine Kooperation zwischen G4C und BKA.

Eben jenes Bündnis gegen Cyber-Kriminalität trägt bereits Früchte, ließ BKA-Vizepräsident Peter Henzler bei der Vertragsunterzeichnung zwischen G4C und BSI wissen: „Wir konnten erste Ermittlungserfolge erzielen, indem wir Hinweisen nachgegangen sind, die im Rahmen des gegenseitigen Austauschs bekannt wurden. Durch den neuen Kooperationspartner BSI werden wir zukünftig noch leistungsfähiger sein.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43170061 / Risk Management)