Registrierungspflichtiger Artikel

Identity Relationship Management Benutzerrechte im Kontext sehen

Autor / Redakteur: Daniel Raskin* / Peter Schmitz

Deutsche Unternehmen unterschätzen oft die Bedrohung durch organisierte Cyberkriminelle und durch Wirtschaftsspionage. Selbst Risiken, die durch eigene Mitarbeiter entstehen können, sind wenig präsent. Firewalls und Perimeterschutz sind bei der verteilten Struktur vieler Unternehmensnetzwerke inzwischen im Prinzip veraltetet. Neue Ansätze wie das Identity Relationship Management (IRM) können ein Ausweg sein.

Firma zum Thema

Viele Sicherheitsprobleme sind die logische Folge der allgegenwärtigen Vernetzung. Wenn alles verbunden ist, dann ist auch alles angreifbar. Gibt es aber für jeden Benutzer einen genau definierten User-Kontext, können Sicherheitssysteme Abweichungen von der Norm zuverlässig erkennen und auf diese reagieren.
Viele Sicherheitsprobleme sind die logische Folge der allgegenwärtigen Vernetzung. Wenn alles verbunden ist, dann ist auch alles angreifbar. Gibt es aber für jeden Benutzer einen genau definierten User-Kontext, können Sicherheitssysteme Abweichungen von der Norm zuverlässig erkennen und auf diese reagieren.
(Bild: Archiv)

Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Presse nicht über einen eklatanten Angriff auf die Datensicherheit oder Cyber-Attacken berichten kann. Ein Ereignis jagt das nächste: Treffen kann es jeden. Jüngste Fälle wie der Hack von Lufthansa Meilen-Konten von Vielfliegern oder Bonuskarten-Benutzern haben das einmal mehr deutlich ins Bewusstsein gebracht.

Deutsche Unternehmen unterschätzen häufig die steigende Bedrohung durch organisierte Cyberverbrechen und durch Wirtschaftsspionage. Selbst die Risiken, die durch die eigenen Mitarbeiter entstehen können, sind zu wenig präsent. Datenverluste, der Wiederherstellungsaufwand, zusätzliche Arbeitszeit sowie Verdienst- und Umsatzausfälle ziehen Kosten in Milliardenhöhe nach sich. Allein den Schaden durch Wirtschaftsspionage in Deutschland beziffert der VDI auf ca. 100 Milliarden Euro jährlich. Wen wundert es da, dass die Datensicherheit generell angezweifelt wird, und der Verbraucher sich besorgt an seine letzten Kreditkartenkäufe erinnert.