BITKOM unterstützt Open Competence Center for Cybersecurity

Berufsbegleitende Studiengänge im Bereich IT-Sicherheit

| Redakteur: Stephan Augsten

Das Bildungsprojekt Open C3S verzichtet größtenteils auf Präsenzunterricht.
Das Bildungsprojekt Open C3S verzichtet größtenteils auf Präsenzunterricht. (Bild: Archiv)

IT-Spezialisten sind gefragt, häufig auch solche mit Kenntnissen im Bereich IT-Sicherheit. Die Bildungsinitiative Open C3S (Open Competence Center for Cybersecurity) will etwas gegen den Fachkräftemangel tun. Unterstützt wird das Projekt vom Hightech-Verband BITKOM und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Nach Angaben des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) gibt es derzeit 39.000 offene Stellen für IT-Spezialisten. Für jede fünfte offene Stelle für Softwareentwickler in IT-Unternehmen werden ausdrücklich Kenntnisse im Bereich IT-Sicherheit erwartet, wie eine BITKOM-Umfrage ergeben hat.

Um den Aus- und Weiterbildungsbedarf zu decken, muss die IT-Branche selbst aktiv werden, meint der Sicherheitsexperte Marc Fliehe vom BITKOM. Deshalb unterstützt der Branchenverband die Bildungsinitiative Open C3S (Open Competence Center for Cybersecurity).

Im kommenden Jahr sollen vier Ausbildungsprogramme beginnen, die berufsbegleitend ausgelegt sind. Der Unterricht erfolgt dementsprechend zum größten Teil online und soll nur wenige Präsenzphasen umfassen. Das Ausbildungsangebot umfasst beispielsweise Zertifikatsmodule, die auf ein späteres Studium angerechnet werden können, sowie ein Studium Initiale.

Weiterbildung und Studium

Das Zertifikatsprogramm eröffnet Mitarbeitern in Unternehmen und Behörden die Möglichkeit, sich in Themengebieten wie Kryptologie, Computer-Strafrecht oder Forensik fortzubilden. Das Studium Initiale soll beruflich Qualifizierten ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung ein Studium in IT-Fächern ermöglichen.

Insbesondere gilt dies für die beiden weiteren Open-C3S-Ausbildungsprogramme, nämlich den Bachelorstudiengang „IT-Sicherheit“ und den Masterstudiengang „IT-Governance, Risk and Compliance Management“. Beide Studiengänge können neben Familie und Beruf absolviert werden.

Ergänzendes zum Thema
 
Gebühren und Teilnehmeranzahl

Inhaltlich getragen wird das Projekt durch neun Hochschulen, darunter die Technische Universität Darmstadt, die Ludwig-Maximilians-Universität München die Ruhr-Universität Bochum sowie die Freie Universität Berlin. Dank einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung fallen zunächst bis März 2015 dabei keine Studiengebühren an.

Alle Informationen zu den Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie zur Bewerbung gibt es im Internet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42405544 / Mitarbeiter-Management)