Suchen

Cyberabwehr für jedes Netzwerk Beschützer im IoT

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit der Sicherheitslösung Defender for IoT, so Hersteller Extreme Networks, sei auch Personal ohne technische Ausbildung in der Lage, kabelgebundene sowie kabellose IoT-Geräte vom Rest des Netzwerks zu isolieren und vor Angriffen aus dem Internet zu schützen.

Firmen zum Thema

Der Adapter, der zwischen IoT-Gerät und Netzwerk platziert wird, ist Teil der Sicherheitslösung Defender for IoT.
Der Adapter, der zwischen IoT-Gerät und Netzwerk platziert wird, ist Teil der Sicherheitslösung Defender for IoT.
(Bild: Extreme Networks)

Implementierung und Betrieb der Defender-for-IoT-Lösung seien besonders anwenderfreundlich. Nutzer müssten lediglich den Defender-Adapter an einen Ethernet-Port anschließen und die dazugehörige Anwendung ausführen. Die Defender-Applikation könne dann die typischen Datenmuster von Netzwerkgeräten analysieren und „erlernen“ und dynamisch eine Sicherheitsrichtlinie (Policy) generieren, die festlegt, auf welche Art und Weise und mit welchen Adressaten ein Gerät kommunizieren kann. Sobald die ersten Geräteprofile dynamisch erstellt wurden, seien auch nichttechnische Mitarbeiter in der Lage, den Adapter zwischen Gerät und Netzwerk zu platzieren und das jeweils entsprechende Sicherheitsprofil in einem Dropdown-Menü auszuwählen.

Dank der Transparenz der Layer 2 bis 7, so der Hersteller, könnten Anwender einzelne Gruppen von IoT-Geräten in mehrere jeweils isolierte Sicherheitszonen aufgliedern, wodurch die Angreifbarkeit des Netzwerks reduziert werde. Darüber hinaus könnten sie die Nutzung, den Standort und das Roaming von Geräten zentral überwachen und nachverfolgen. Dies verringere das Risiko, dass ein Angreifer Zugriff auf sensiblere Bereiche des Netzwerks erhält.

Defender for IoT sei in IP-Netzwerken sämtlicher Hersteller einsetzbar. Die Lösung biete Inline-Schutz für IoT-Geräte und eine Segmentierung durch IPsec-Tunnel – ohne dass das Netzwerk dafür angepasst werden müsse. Darüber hinaus lasse sich die Anwendung in die Extreme-Fabric-Connect-Lösung integrieren. Damit könnten Anwender Netzwerkfunktionen automatisieren und dynamische Lösungsfunktionen nutzen, um so die Sicherheit im Edge-Bereich zu optimieren.

Der optional erhältliche ExtremeMobility-AP3912-Anschluss verfüge über die gleiche integrierte Schutzfunktion für drahtgebundene und drahtlose Geräte wie der Defender-Adapter, könne jedoch mehrere Geräte in einem Raum unterstützen. Die Defender-for-IoT-Lösung eigne sich für den Einsatz in Schulen und Universitäten, in Krankenhäusern, im Hotel- und Gastgewerbe, in Konferenz- und Veranstaltungsstätten, in der Fertigung, im Transportwesen, im Einzelhandel und in weiteren Branchen, die auf netzwerkbasierte Geräte angewiesen sind, um ihre Effizienz und die Kundenerfahrung zu verbessern.

(ID:45745477)