Cyber-Attacke auf den Deutschen Bundestag

Bundestagsnetzwerk womöglich nicht zu retten

| Autor / Redakteur: Manfred Klein / Peter Schmitz

Der Deutsche Bundestag kommt dem Hacker-Angriff nicht bei. Die Angreifer haben inzwischen offenbar bereits Administratorrechte erlangt.
Der Deutsche Bundestag kommt dem Hacker-Angriff nicht bei. Die Angreifer haben inzwischen offenbar bereits Administratorrechte erlangt. (Bild: Deutscher Bundestag/Marc-Steffen Unger)

Was zunächst nur nach einem zwar peinlichen, aber ansonsten beherrschbaren Hacker-Angriff aussah, entwickelt sich allmählich zum IT-GAU für den Deutschen Bundestag. Nach vier Wochen haben die Techniker den Angriff noch immer nicht unter Kontrolle. Inzwischen diskutieren Experten bereits, die gesamte Hard- und Software auszutauschen.

Inzwischen ist offenbar unstrittig, dass es den Angreifern gelungen ist, Daten aus dem Netzwerk des Deutschen Bundestags abzuziehen. Und auch das: Das Leck konnte bislang nicht gestopft werden. Damit steht den im Umfeld östlicher Geheimdienste vermuteter Angreifern weiterhin der Zugriff auf vertrauliche Dokumente der Abgeordneten offen.

Dafür, dass es sich um einen professionellen Angriff handelt, spricht auch, dass es den Technikern des Deutschen Bundestags bislang nicht gelungen ist, den Trojaner unschädlich zu machen. Der Grund dafür könnte darin zu suchen sein, dass es den Angreifern inzwischen gelungen ist, in den Besitz von Administratorrechten zu gelangen, wie die Süddeutsche Zeitung meldet. Damit sei die Abwehr des Angriff beinahe unmöglich geworden.

Nach Angaben von SPIEGEL Online und der Süddeutschen Zeitung droht inzwischen sogar der Totalverlust des gesamten IT-Netzwerkes im Deutschen Bundestag. Das heißt nichts anderes, als dass die komplette Hard- und Software ausgetauscht werden müsste. Die Kosten wären enorm. Die Folgen für die Arbeit des Bundestags überhaupt nicht zu kalkulieren. Die Rechner und Server des Bundestags wären damit praktisch so etwas wie elektronischer Sondermüll.

Fragen wirft auch das Verhalten einiger Abgeordneter auf. Das Misstrauen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das aus dem Bundesnachrichtendienst hervorgegangen ist, ist offenbar größer, als die Furcht vor den eigentlichen Angreifern.

Anders ist es jedenfalls nicht zu erklären, dass sich offenbar mehrere Mitglieder aus verschiedenen Fraktionen des Bundestags weigern, dem BSI Zugang auf ihre Rechner zu erlauben. Als Gründe werden von den Abgeordneten verfassungsrechtliche Probleme ins Feld geführt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43454055 / Sicherheitsvorfälle)