Misstrauen wächst

CIOs zweifeln an Mac-Sicherheit

| Redakteur: Stephan Augsten

Immer weniger CIOs attestieren Mac einen Sicherheitsvorteil gegenüber Windows.
Immer weniger CIOs attestieren Mac einen Sicherheitsvorteil gegenüber Windows. (Bild: Avecto)

Lange galt der Mac als besonders robust und sicher. Doch Exploits und Malware wie WireLurker kratzen am Nimbus des unangreifbaren Apple-Betriebssystems. Mit jedem prominenten Sicherheitsvorfall geht ein bisschen Vertrauen verloren, wie Avecto in einer aktuellen Umfrage herausgefunden hat.

Hier und da hört man heute noch, es gebe für Mac OS X kaum oder gar keine Viren. Bereits 2009 hat der Sicherheitsforscher Dino Dai Zovi allerdings klargestellt: „Das Schreiben von Exploits für Mac macht Spaß“, im Falle von Windows sei es hingegen harte Arbeit.

Wer sich mit IT-Sicherheit beschäftigt, der weiß, dass die seltenen Schadcode-Infektionen eher mit der verhältnismäßig geringen Verbreitung zusammenhängen. Doch dieser Trend wird sich auf Dauer ändern, setzen sich Mac-Rechner doch immer mehr durch.

Wie Avecto bei einer Umfrage unter 100 CIOs herausgefunden hat, konnten sich Macs bereits in vielen Unternehmen etablieren. Nur ein Fünftel der Befragten gab an, überhaupt keine Macs einzusetzen. 36 Prozent der CIOs sagten, der Anteil an Macs habe in ihrem Unternehmen im vergangenen Jahr zugenommen.

Zwei Fünftel der befragten CIOs gaben an, dass die Entdeckung der Malware „WireLurker“ im vergangenen Jahr ihr Vertrauen in die Mac-Sicherheit erschüttert hat. Dennoch gelten Macs im Vergleich mit Windows-Rechnern bei 28 Prozent der befragten IT-Entscheider noch immer als sicherer.

Paul Kenyon, Executive Vice President und Gründer von Avecto, rät: „Unternehmen sollten endlich mit der falschen und naiven Annahme aufräumen, dass Macs inhärent sicherer als Windows-PCs seien. Bei beiden Geräten gilt wie bei jedem Gerät im Netzwerk: ein Endpunkt kann ausgenutzt werden.“ Je mehr Macs ein Unternehmen einsetze, desto eher schössen sich Cyber-Kriminelle auf sie ein.

„Oft werden Macs als akzeptables Risiko angesehen und einfach außerhalb der Unternehmensrichtlinien gehalten“, kritisiert Kenyon. „Dieses Abwarten muss ein Ende haben […]. IT-Entscheider müssen gemeinsam anfangen, ihre Macs zu kontrollieren und zu sichern […].“ Mehr zur Studie „Snapshot of Mac Security 2015“ auf der Avecto-Webseite.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43655033 / Betriebssystem)