Suchen

Cisco erweitert seine „Security Everywhere"-Strategie Cisco: Security nicht nur fürs Netzwerk

| Redakteur: Wilfried Platten

Der Netzwerk-Gigant Cisco marschiert weiter in Richtung Security. Mit neuen Sicherheitsprodukten und -funktionen sowie einem Threat Awareness Service erweitert er sein Angebot.

Firmen zum Thema

Wenn die Lücken in den Sicherheitsnetzen doch immer so plakativ wären...
Wenn die Lücken in den Sicherheitsnetzen doch immer so plakativ wären...
(Bild: © Brian Jackson - Fotolia)

Cisco versteht sich mittlerweile eher als Security-Company denn als Spezialist für Router, Switches und alles, was man rund um das Thema Netzwerk braucht. So sollen die drei neuen Lösungen nicht nur dem Schutz von Netzwerken dienen, sondern auch Cloud-Strukturen, Rechenzentren und Endpunkte sichern:

• Cloud Access Security (CAS) für Transparenz und Datensicherheit Cloud-basierter Anwendungen

• Identity Services Engine (ISE) für Visibilität und Kontrolle von Netzwerken und Endpunkten

• Threat Awareness Service zum Erkennen von Bedrohungen in Netzwerken.

„Wer die neuen digitalen Möglichkeiten nutzt, benötigt auch Sicherheit überall – vom Netzwerk über Endpunkte bis zur Cloud“, sagt folgerichtig Klaus Lenssen, Chief Security Officer bei Cisco. „Unser integrierter Ansatz minimiert Sicherheitsrisiken vor, während und nach einem Angriff. Mit den neuen Produkten, Lösungen und Service-Erweiterungen bieten wir unseren Kunden noch mehr Transparenz, Schutz und Kontrolle. Damit werden Ressourcen frei, die sich ins Kerngeschäft investieren lassen.“

Visibilität und Kontrolle

Mit CAS sollen die nicht-autorisierten Cloud-Applikationen besser kontrolliert, und gleichzeitig die Transparenz der Daten in Cloud-Anwendungen erhöht werden können. Durch eine Partnerschaft mit Skyhigh Networks und Elastica ermöglicht CAS Einblicke in „versteckte Anwendungen“, die Mitarbeiter unerlaubt im Netzwerk verwenden. Zudem lassen sich gefährliche Verhaltensweisen entdecken und die Nutzung von Anwendungen anhand der unternehmensweiten Richtlinien ausrichten. Zum Schutz von Cloud-basierten Anwendungen verhindert CAS das Hochladen sensibler Informationen und den unangemessenen Austausch von Daten.

Sicherung von Endpunkten

ISE erweitert die Software-basierten Richtlinien für Endgeräte und ermöglicht feingranulare Richtlinien bezogen auf Endpunkte, Nutzer und Regionen. Die Lösung lässt sich mit der Cisco Mobility Services Engine integrieren, so dass die IT Richtlinien bis zu einem einzelnen Büroraum definieren und durchsetzen kann. Zudem haben sich mit Check Point, Infoblox, Invincea, E8 Security, Hawk Defense, Huntsman Security, LogRhythm, Saint und Soti neun weitere Partner dem pxGrid Partner Ecosystem des ISE angeschlossen. Die inzwischen 30 Partner können nun die sicherheitsbezogenen Telemetriedaten bidirektional austauschen.

Der Threat Awareness Service durchleuchtet den ein- und ausgehenden Netzwerkverkehr und identifiziert mögliche Gefahren. Das Basisangebot ist im Cisco Smartnet Total Care Service integriert und lässt sich mit zusätzlichen Funktionen durch ein jährliches Abo erweitern.

(ID:43710004)