Wenn Datensicherheit über Leben und Tod entscheidet

City of London Police muss sich vor Datenverlust schützen

10.06.2008 | Autor / Redakteur: Ulrike Meinhardt / Stephan Augsten

Herr, führe uns: Bei der Datensicherheit lässt sich die City of London Police nichts vorschreiben.
Herr, führe uns: Bei der Datensicherheit lässt sich die City of London Police nichts vorschreiben.

Daten sind dank portabler Speicher sehr mobil und deshalb auch für die Verbrechensbekämpfung interessant. Doch damit ist ein Datenverlust nicht nur geschäftskritisch, er könnte auch Leben kosten. In diesem Beitrag entführen wir Sie in das Revier der City of London Police, die mit verschiedenen Mitteln den Verlust elektronischer Daten verhindern will.

Mitten im Herzen der City of London, in der Wood Street nahe des Bankendistrikts, liegt das Hauptquartier der City of London Police. Dabei handelt es sich um eine ganz besondere Polizeitruppe, denn sie konzentriert sich auf Wirtschaftskriminalität. Die 1829 gegründete Schutzstaffel bekämpft zudem Terroranschläge innerhalb der Londoner Innenstadt und ist Großbritanniens führende Kraft gegen Betrug.

Die Polizeitruppe soll ebenfalls das so genannte IMPACT-Programm des Innenministeriums umsetzen. Mit diesem Programm sollen die Fähigkeiten der gesamten Polizei des Vereinigten Königreiches verbessert werden, damit Informationen zwischen den einzelnen Polizeitruppen besser verwaltet und verteilt werden können und so die Gemeinden insgesamt sicherer werden.

Doch Datenhaltung und -Transport sind unweigerlich ein Unsicherheitsfaktor. Zur Festlegung optimaler Verfahrensweisen musste die City of London Police zunächst ein IT-Modell entwickeln. Informationen sollten sowohl innerhalb als auch von außerhalb des Netzwerks geschützt werden.

Während der Jahre hatte die Polizeitruppe bereits weitreichende Schritte unternommen um die Netzwerk-Grenzen zu schützen und die Integrität der Informationen zu wahren. Zusätzlich zu einer umfassenden und rigorosen IT-Sicherheitspolitik wurden sämtliche Stellen für mögliche Datenlecks systematisch identifiziert und gesichert.

Dabei traf die City of London Police nicht nur Sicherheitsvorkehrungen gegen die unberechtigte elektronische Übertragung von Daten, sondern auch gegen unbefugtes Kopieren von Daten auf tragbare Festplatten. Um dies zu erreichen, wurden zunächst sämtliche USB-Anschlüsse der Computer versiegelt. Die Verantwortlichen der Polizei waren sich jedoch bewusst, dass eine hermetische Sperrung auf lange Sicht kontraproduktiv sein würde.

Seite 2: Ohne Datenaustausch keine effektive Kommunikation

 

Informationen über die Londoner Innenstadt

 

Informationen über die City of London Police und ihren Einsatzbereich

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2013278 / Storage)