EBlocker verhindert Tracking und unerwünschte Werbung



  • Anonymes Websurfen
    eBlocker verhindert Tracking und unerwünschte Werbung

    Als Hardware-Lösung unterbindet der eBlocker künftig Tracking und Online-Werbung im Internet. Das anonyme Surfen wir auf der Hardware-Basis von Raspberry Pi oder Banana Pi in Kombination mit einer Software realisiert. Auf letztere können Unterstützer im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne noch Einfluss nehmen.

    zum Artikel



  • Kein Wort darüber, das einer der Gründer auch Inhaber eines Trackingdienstleisters in Germany ist. Die Vertrauenswürdigkeit ist da schon zu diskutieren.
    Die Fotos sehen aus, als ob die Steuerelemente in den Dom injiziert werden, das wird niemanden sicherheitstechnisch auf die Füße fallen.
    Ipv6 und ssl Unterstützung ? kommt irgendwann - bestimmt.
    Probser fingerprinting und Werbung die nicht mehr mit filter listen sich ausfiltern lässt sind ja gerade heiss diskutiert. - Das wird bei der Geldmenge ein Wettrüsten, was niemand gewinnen wird, sondern allen Beteiligten nur Geld aus der Tasche zieht.



  • Ich habe diesen eBlocker getestet. Das Ding ist der letzte Schrott da das Konzept garnicht funktionieren kann. Wir werden doch nicht nur durch Tracker ausspioniert, sondern auch durch die Seiten die wir direkt aufrufen. Wenn es nur darum geht Tracker-Seiten zu blockieren, dann kann ich mir auch einfach eine Blacklist in meine Fritzbox laden. Das kann die Fritzbox doch schon von alleine.
    Da gefällt mir das Trutzbox-Konzept erheblich besser. Die kann auch Cookies unterdrücken, SSL und die http-Tags anpassen. Ausserdem kann sie auch noch sichere E-Mails und zukünftig auch noch sichere Video/Audio/Chat Kommunikation.



  • Danke für Ihre interessanten Kommentare, auf die ich gerne kurz eingehen möchte.

    Ja, es ist absolut richtig, dass ich auch noch Anteile an etracker halte. Durch mein erstes Unternehmen etracker habe ich genau das Wissen erworben, um eine saubere Anti-Tracking Lösung zu entwickeln. etracker wird dabei natürlich genauso behandelt wie jedes andere Tracking-Unternehmen, nämlich vollständig geblockt. Wo das Problem mit der Vertrauenswürdigkeit ist, kann ich nicht erkennen. Ist jemand, der sein Geld im Atomkraftwerk gemacht hat und sich nun der Anti-Atomkraft-Bewegung widmet jetzt nicht vertrauenswürdig, nur weil er das Atomkraftwerk seines alten Arbeitgebers nicht gleich sprengt?

    Tatsächlich geht es mir darum, den Nutzern Ihre verloren gegangene Privatsphäre im Internet zurückzugeben. Ich weiß wie Tracking-Unternehmen - und damit meine ich im besonderen NICHT etracker, das sich an alle gesetzlichen Vorgaben hält und auch darüber hinaus die Privatsphäre der Nutzer respektiert - heute vorgehen und wie Daten miteinander verknüpft und gehandelt werden. Mir persönlich macht insbesondere das Vorgehen der großen Konzerne große Angst. Das ist meine einzige Motivation hinter eBlocker. Klar ist, dass ich eBlocker nicht auf Dauer aus eigener Tasche finanzieren kann. Daher nehmen wir Geld für unsere Produkte, da auch wir unsere Familien ernähren müssen.

    Schade, dass der Kommentar der letzte Schrott da das Konzept garnicht funktionieren kann etwas undifferenziert ist. Wir lernen gerne dazu, wo wir besser werden können und arbeiten hart daran jeden Kundenwunsch auch umzusetzen.
    Ich erkläre aber gerne warum unser eBlocker sehr wohl und sehr gut bei mittlerweile über 700 Kunden läuft und das Konzept funktioniert:
    1. Wir blocken sämtliche 3rd Parties die tracken (also Ads und Tracker). Damit bekommt tatsächlich nur die aufgerufene Website (die 1st Party) noch Daten vom Besuch - spätestens im Logfile.
    2. Damit man auch den Logfile-Analyser verwirren und seinen Besuch vollständig anonymisieren kann, kann man die IP-Anonymisierung (z.B. über Tor oder zukünftig weitere VPN Dienste) einschalten.
    3. Damit auch selbst der Device-Fingerprint (UserAgent), den die 1st Party bekommt nicht nutzen kann, kann der eBlocker den sichtbaren Device cloaken. Sprich: Man legt selbst fest als welches Gerät man gegenüber der 1st Party erscheint.
    4. Selbstverständlich kann der eBlocker auch SSL. Die aktuelle 0.8.2 Version kann das noch nicht. Auf der CES vor 14 Tagen haben wir das Feature bereits gezeigt und rollen es nach der Qualitätssicherung in Kürze an alle Kunden aus.
    5. Zum Thema Cookies: KEIN professionelles Trackingsystem setzt überhaupt noch auf Cookies. Das ist 90er Irrglaube, dass der Cookie böse ist. Klar können wir auch Cookies blocken, nur macht man damit mehr kaputt - z.B. seinen Warenkorb - als das man tatsächlich einen Mehrwert für die Privatsphäre hat.

    Wir haben noch sehr sehr viele Ideen, den eBlocker noch besser zu machen und freuen uns über jede Anregung. Geben Sie uns bitte die Chance ein tolles Produkt auf den Markt zu bringen und helfen Sie gerne mit konstruktivem Feedback. Aktuell ist der eBlocker nicht einmal beta-Version, da wir noch nicht alle Funktionen implementiert haben. Wir haben den Anspruch die beste und gleichzeitig einfachste Privatsphäre-Lösung der Welt zu entwickeln. Gemeinsam mit einer kritischen und konstruktiven Community schaffen wir das!

    Danke für Ihr Verständnis und Ihr konstruktives Feedback.
    Christian Bennefeld
    GF, eBlocker GmbH



  • Das Spiel mit den guten und den bösen Trackern kennen wir schon von diesen AdBlockPlus kameraden. Ihr wollt entscheiden wer gute und wer böse Tracker sind? Das mache ich doch mal lieber selber.
    eTracker ist also der gute Tracker weil er sich an die Deutschen Datenschutzbestimmungen hält? Oder ist eTracker nur ein guter Tracker wiel dieser Herr Bennefeld weiterhin auch noch mit Tracking geld verdienen möchte?
    An die Deutschen Datenschutzbestimmungen halten, das machen doch angeblich alle Deutschen Firmen. Aber leider sind die Deutschen Datenschutzbestimmungen durch gute Lobby-Arbeit so löchrich, dass es sich damit weiter gutes Geld verdienen lässt. Die Deutschen Datenschutzbestimmungen sind sogar der Meinung, dass eine IP-Adresse keine persönlichen Daten sind. Dabei wissen wir doch, dass mit wenigen unpersönlichen Daten jedermann idendifizierbar ist.
    Und dann noch euer Konzept mit der Lebenslangen Lizens. So eine Lizens ist unseriöser Marketing Geschwätz. Welches Leben meint ihr damit eigentlich? Das Leben einer eBlocker-Hardware, euer Leben oder mein Leben?
    Aber mal zu eurerem eBlocker Konzept: Tracking im Internet wird nur zu 10% über thirt-Party Tracker im Browser durchgeführt. Das meiste Tracking geschieht über mobile Apps und durch die Anbieter von kostenlosen Dienstleistungen selbst. Und das Trcking kann euer eBlocker nicht verhindern, da Apps end-to-end verschlüsselt mit ihren Servern kommunizieren. Was hilft mir also, wenn ich irgendwann einmal, wenn ihr eure angekündigten Ideen alle umgestezt habt, 10% weniger getrackt werde.


Log in to reply