Ausgefeilter Spam – Rechtsanwalt als Opfer von Identitätsmissbrauch



  • Alte Masche mit neuen Dimensionen
    Ausgefeilter Spam – Rechtsanwalt als Opfer von Identitätsmissbrauch

    Dieser Tage kursiert eine E-Mail im Internet, die dem Empfänger ein laufendes Ermittlungsverfahren wegen Urheberrechtsverletzung vorgaukeln soll. Ein alter Hut, mögen sensibilisierte E-Mail-Nutzer sagen – doch in diesem Falle ist die Mail in nahezu perfektem Juristen-Deutsch formuliert und missbraucht den Namen eines echten Rechtsanwalts.

    zum Artikel



  • finde ich geil das ihr den Leuten das Handwerk legen wollt. Hoffentlich werden die ordentlich verdonnert. Unbescholtene Bürger so einen Schrecken ein zu jagen, unglaublich. Danke für Ihre Unterstützung. mfg [E-Mail-Adresse von der Redaktion entfernt]



  • ha hab auch ne mail vom herrn giese bekommen, mir war aber schon beim betreff klar das es nur spam sein kann 😉



  • Ist zwar ne Sauerei solche Spams, ich muß aber doch Schmunzeln, dass nun auch einmal ein Anwalt geschädigt ist.

    Leider musste ich schon öfter Erfahrung mit den schwarzen Schafen der Branche machen, die allein von Abmahnungen leben. Diese Art von Anwälten gehört aus der Anwaltskammer ausgeschlossen.

    Sicher hat Herr Giese keine Freude an den Anrufen die er dieser Tage erhält. So kann es gehen wenn eine Brnchenzweig sich darau spezialisiert Betrüger mit der Abmahnmasche zu schröpfen.



  • Auch ich habe heute diese Spam mail erhalten. War auch direkt im Spamordner. google hat also aufgepasst. Danke !

    Fein, daß es diesen Versendern an den Kragen gehen soll !!!

    Vielleicht werden die verknackt mir die von ihnen geforderten 100 Euro zu überweisen und allen anderen auch von denen sie das gefordert haben.

    Grüße aus Berlin



  • Hallo ,
    ich habe heute auch so eine e-Mail bekommen das ich 100€ zahlen muss .
    Sowas ist doch eine unverschämtheit die leute so einen schrecken ein zu jagen.
    Diesen menschen müsste man das Handwerk legen, und jahre langen knast geben.
    Die leute so aus zu rauben .
    100 € ist viel Geld für die heutige zeit.
    Und noch diese frechheit zu haben keine überweisung zu schicken,
    sonder per einer lächerlichen Karte zu überweisen und noch in dieser kurzen zeit.
    MfG



  • Hallo ,
    ich habe heute auch so eine e-Mail bekommen das ich 100€ zahlen muss .
    Sowas ist doch eine unverschämtheit die leute so einen schrecken ein zu jagen.
    Diesen menschen müsste man das Handwerk legen, und jahre langen knast geben.
    Die leute so aus zu rauben .
    100 € ist viel Geld für die heutige zeit.
    Und noch diese frechheit zu haben keine überweisung zu schicken,
    sonder per einer lächerlichen Karte zu überweisen und noch in dieser kurzen zeit.
    MfG



  • Diesen Leuten nicht nur das Handwerk legen, sondern auch sehr hart bestrafen. Das sind Krimminelle die unschuldigen Bürgern das Geld stehlen.



  • Eine E-Mail mit vielen, auch für Laien durchaus erkennbaren Formfehlern, insgesamt doch sehr platt und einfältig gemacht.



  • habe heute auch diese nachricht bekommen.
    Aber jeder seriöse Anwalt versendet seine Schreiben per Post und nicht per E-Mail.



  • Danke nochmal für diesen Hinweis.

    Im Artikel habe ich auch schon darauf hingewiesen: "Abgesehen davon, dass ein seriöser Anwalt die Regressansprüche ohnehin auf dem klassischen Postwege geltend machen wird, …"

    Hier verhält es sich ähnlich wie beispielsweise bei Banken: Niemand wird in derart wichtigen Angelegenheiten per E-Mail mit dem Adressaten Kontakt aufnehmen. Naja, vielleicht bald via DeMail 😉

    Beste Grüße,

    Stephan Augsten
    Redakteur SearchSecurity.de



  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir planen im Bayerischen Fernsehen im Magazin "Kontrovers" über die betrügerischen E-mails zu berichten, die unter dem Namen von "Florian Giese" verschickt werden.
    Für die Berichterstattung suchen wir Betroffene aus Bayern. Wir freuen uns über Ihre Zuschriften unter kontrovers@brnet.de.

    Mit freundlichen Grüßen
    Katrin Frink


Log in to reply