22-jähriger Spanier knackt den letzten Code des 2\. Weltkriegs



  • Kryptographie
    22-jähriger Spanier knackt den letzten Code des 2. Weltkriegs

    Der spanische Kryptographie-Unternehmer Dídac Sánchez hat bekannt gegeben, dass er es geschafft hat, das Verschlüsselungsschema der letzten bis heute nicht dechiffrierten Nachricht aus dem 2. Weltkrieg zu knacken. Er bietet jedem, der die Codestruktur herausfindet, eine Belohnung von 25.000 Euro.

    zum Artikel



  • Na seltsam.
    Nachdem Truecrypt eingestellt wurde, sprießen die Verschlüsselungsprogramme wie Pilze aus dem Boden. Ein Schelm der böses deibei denkt. Ich bleibe vorerst bei Truecrypt



  • und seit wann bitte verschlüsselt Truecrypt Kommunikation in Echtzeit?

    und zum Thema Sicherheit [aus dem Veracrypt-Changelog]: 1.15 (September 26th, 2015):

    Windows:
    Fix two TrueCrypt vulnerabilities reported by James Forshaw (Google Project
    Zero)
    CVE-2015-7358 (critical): Local Elevation of Privilege on Windows by
    abusing drive letter handling.
    CVE-2015-7359: Local Elevation of Privilege on Windows caused by
    incorrect Impersonation Token Handling.



  • 1982 hatte David Martin, ein Einwohner von Surrey in England, bei der Renovierung seines Hauses im Kamin das Skelett einer Brieftaube mit der Nummer 40TW194 entdeckt.

    Ich habe gar nicht gewusst, dass die Engländer die Skelette ihrer Brieftauben durchnummeriert hatten. Man lernt bekanntlich nie aus. 😉



  • vielleicht mit einem Ring am Bein? Oder wurden die Nummern in das Fleisch tätowiert?



  • das Fleisch = die Haut 🙂



  • Ich würde das Ding ja mal schnell knacken, aber : Die Frist für die Entschlüsselung läuft vom 1. September bis zum 31. Dezember 2015.



  • Ja, würde auch ich zu knacken versuchen, leider aber ist die Frist schon Ende Okt. 2015 abgelaufen…
    Oder Gegenfrage: Wieso bekommen wir diese Mitteilung erst heute 24.06.16 zum Lesen ?



  • Sehr geehrter Leser,

    keine Ahnung, warum Sie so spät davon Wind bekommen haben, auf welchem Kanal war es denn? Immerhin steht die Story ja bereits seit September 2015 online.

    Die Frist endete übrigens erst im Dezember. Die Wettbewerbsfristen und -regeln habe ich allerdings jetzt entfernt, um künftige Verwirrungen zu vermeiden. Nichtsdestotrotz bleibt die Geschichte ja auch so interessant, dementsprechend bleibt sie online 😉 .

    Danke fürs Feedback und beste Grüße

    Stephan Augsten
    Redakteur Security-Insider



  • Gratulation!



  • Ja wie lautet jetzt die Nachricht?



  • Was ist jetzt die Lösung?!



  • Ja wie lautet jetzt die Nachricht?

    Was ist jetzt die Lösung?!

    Das weiß niemand. Sánchez hat nur behauptet den Code entschlüsselt zu haben, die Lösung hat er nie präsentiert. Alles ziemlicher Humbug, vor allem die angeblich so sichere Krypto-Software. Der Code ist nur sicher weil keiner weiß welcher Code es ist und wie er zu entschlüsseln ist, Security by obscurity hat noch nie funktioniert. Ich setze da lieber auf AES, der Algorithmus ist bekannt und getestet und trotzdem kann niemand meine Nachrichten ohne meinen Schlüssel knacken.


Log in to reply