Automatische Programmsynthese als Forschungsprojekt



  • ERC fördert Informatik-Professor
    Automatische Programmsynthese als Forschungsprojekt

    Solange der Mensch manuell programmiert, wird es auch Software-Fehler geben. Professor Bernd Finkbeiner erforscht deshalb die automatische Programmsynthese für die Universität des Saarlands. Hierfür erhält er vom Europäischen Forschungsrat ein beachtliches Fördergeld.

    zum Artikel



  • Ziel ist es also, Software automatisch zu generieren. Wie soll das geschehen? Etwa durch andere Software? Anders gefragt: Wie soll die mathematische Spezifikationssprache in Software übersetzt werden?
    Auch das Wort fehlerfrei in Zusammenhang mit irgendetwas durch Menschen erstelltes halte ich für sehr realitätsfern, außer, man definiert Fehlerfreiheit, dass es das erfolgreiche Durchlaufen von Tests mit erwartetem Ergebnis darstellt - was allerdings in den meisten Fällen nur die Phantasie des Testenden genauer testet.



  • wie das gehen soll, ist doch genau der Forschungsgegenstand - auch einen Antrag eingereicht und den Zuschlag nicht bekommen?


Log in to reply