Videoüberwachung für das Smart Home



  • HD-Kamera mit Nachtsicht
    Videoüberwachung für das Smart Home

    Mit „Piper nv“ bringt der Smart-Home-Experte Icontrol Networks eine neue Version der Piper-Überwachungskamera. Mit Nachtsicht-Modus und verschiedenen Sensoren soll die Kamera sicherheitsrelevante Ereignisse erkennen und automatisch Alarm auslösen.

    zum Artikel



  • […] und […] sind markiert . Dies ist eine sehr gute Lösung

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas Klein

    Beitrag gekürzt, d. Red.



  • Eeeek, jetzt stand hier die Lösung 🙂

    Ich habe zur Kenntnis genommen, dass von Ihnen die richtige Lösung kam, Sie sind somit im Lostopf 😉

    Beste Grüße

    Stephan Augsten
    Redakteur Security-Insider



  • Wie sicher ist eigentlich so eine vernetzte WLAN Überwachungskamera?🙂 Ich überlege mir so ein Teil schon länger zuzulegen… doch theoretisch könnten doch andere meine Kamera hacken und auf Bilder zugreifen wenn diese mit dem Internet verbunden ist oder?
    * zuletzt geändert von: am 03.02.2017 um 13:17 Uhr *



  • theoretisch könnten doch andere meine Kamera hacken und auf Bilder zugreifen wenn diese mit dem Internet verbunden ist ode

    Die Sicherheit eines Netzwerkgeräts selbst hängt natürlich immer davon ab, wie sicher der Hersteller die Firmware des Geräts programmiert hat.
    Noch wichtiger ist allerdings die Frage der Einbindung ins Netzwerk. Eine WLAN-Kamera, die ihre Daten nur innerhalb eines gesicherten Netzwerks überträgt, zu dem nur bekannte Geräte zugang haben, ist erst einmal als recht sicher einzustufen, unabhängig von der Softwaresicherheit.
    Erlaubt man aber Benutzern außerhalb des Netzwerks (zum Beispiel aus dem Internet) Zugriff auf die Livebilder der Kamera, dann ist das für sich genommen schon ein großes Sicherheitsrisiko. Kommt dann noch dazu, dass man Geräte mit Standard-Passworten, oder ohne aktuelle Sicherheitsupdates nutzt, ist der Hack meist nur eine Frage der Zeit.
    Es ist um ein Vielfaches einfacher, ein System zu hacken, das direkt über das Internet erreichbar ist, als wenn man sich zuerst Zugang zu einem geschützten WLAN verschaffen muss (zumal man bei so einem erfolgreichen Angriff dann andere Probleme hat, als der Zugriff auf die Kamera).

    Viele Grüße
    Peter Schmitz
    Chefredakteur Security-Insider
    * zuletzt geändert von: Peter Schmitz am 03.02.2017 um 13:40 Uhr *


Log in to reply