Sicherheitsmaßnahmen gegen unliebsame Überraschungen

Datacenter Security muss etlichen Gefahren trotzen

07.08.2008 | Autor / Redakteur: Götz Güttich / Stephan Augsten

Illustration: Franck Boston – Fotolia.com
Illustration: Franck Boston – Fotolia.com

Katastrophenschäden

Wir sind bei der Definition des Begriffs „Katastrophe“ großzügig und ordnen diesem Bereich alles zu, was mit Feuer-, Blitz-, Wasser- und sonstigen Unwetterschäden zu tun hat. Für die Unwetterresistenz spielt vor allem die Qualität des Rechenzentrumsgebäudes eine große Rolle: Das Dach sollte robust sein, sodass nicht beim ersten Orkan die Ziegel wegfliegen und das Regenwasser ungehindert eindringen kann; der Keller muss dicht und trocken sein und zusätzlich sollten Türen und Fenster die Fähigkeit besitzen, dem Sturm auch bei höheren Windstärken standzuhalten.

Diese Punkte scheinen auf den ersten Blick selbstverständlich zu sein und auch für jedes ernstzunehmende Wohnhaus zu gelten – in der Tat erfüllen praktisch alle Gebäude in Mitteleuropa diese Grundanforderungen. Trotzdem ist es für temporäre Offsite-Installationen und beim Einrichten von IT-Kapazitäten im Ausland oft durchaus sinnvoll, an diese Basisanforderungen zu denken.

Feuer und Blitz

Was den Feuerschutz angeht, so lassen sich schon deutlich mehr Sicherungsmaßnahmen treffen, die keineswegs alle auf der Hand liegen. Zunächst macht es natürlich Sinn, in den zu schützenden Räumen beziehungsweise Gebäuden nötige Vorkehrungen zu treffen: Rauch- und Wärmemelder, Flammensensoren, Notrufknöpfe sowie Überwachungskameras schlagen Alarm wenn ein Feuer ausbricht, oder sorgen dafür, dass Sicherheitsbeauftragte schneller darauf aufmerksam werden.

Darüber hinaus muss die Reaktionszeit der Feuerwehr möglichst kurz sein. Unternehmen mit Werkfeuerwehr haben hier einen klaren Vorteil – es kann aber auch Vorteile bringen, regelmäßige Brandschutzübungen unter Einbeziehung der lokalen Feuerwehr durchzuführen.

Blitze sind eine der häufigsten Brandursachen, deswegen ist ein Blitzableiter an einem Rechenzentrumsgebäude Pflicht. Außerdem sollten die zuständigen Mitarbeiter alle IT-Komponenten durch einen Überspannungsschutz sichern, um Schäden zu vermeiden die durch entfernte Blitzeinschläge entstehen könnten.

Auch bauliche Maßnahmen können helfen: Manche Architekten gehen beim Aufbau eines Rechenzentrums so weit, dass sie metallhaltigen Beton so verbauen, dass ein faradayscher Käfig entsteht. Auf diese Weise ist die IT-Infrastruktur noch besser gegen Blitzschäden geschützt.

Seite 3: Weitere Brandursachen und Brandbekämpfung

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2007667 / Notfallmanagement)