Fallstudie zum Online-Backup-Dienst von Sage

Datensicherheit mit Cloud-Diensten verbessern

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Maßgebliche Auswahlkriterien für KMU

Für Stefan Piel, Geschäftsführer der Schlosserei Piel GmbH im hessischen Wehrheim, war die zusätzliche Sicherheit wichtig bei der Entscheidung für das Online-Backup seiner Geschäftsdaten. Er sagt: „Natürlich sichern wir auch im Haus auf einer externen Festplatte. Aber was, wenn die kaputt geht, und wir als normale Anwender es nicht bemerken?“

Die Standards eines professionellen Rechenzentrums könne man in einem Handwerksbetrieb nicht gewährleisten. Zu diesen professionellen Standards gehören die Verschlüsselung der Datenübertragung und der Datenspeicherung ebenso wie die redundante Speicherung der Daten in verteilten Rechenzentren.

Bildergalerie

Dabei wird der gesamte Datenbestand eines Rechenzentrums an einem zweiten, geographisch getrennten Ort gespiegelt. So sind die Daten selbst bei der Zerstörung eines Data Centers durch Unfälle oder Naturgewalten gegen Verlust geschützt.

Diesen Aufwand können kleine und mittlere Anwenderunternehmen nicht betreiben. Der Schlossermeister Piel griff daher zu, als er vom Hersteller seiner Buchhaltungs-Software das Angebot erhielt, seine Daten automatisch online sichern zu lassen.

Erleichtert wurde die Entscheidung durch die guten Erfahrungen mit anderen Software-Lösungen von Sage. Hinzu kam die einfache Bedienbarkeit der Lösung, so Piel: „Meine Mitarbeiter und ich müssen uns um die Sicherung gar nicht mehr kümmern – die läuft ganz von allein.“

Dazu trägt die tiefe Integration von Software und Backup-Service bei. Zwar habe es anfangs kleinere Probleme mit der richtigen Konfiguration gegeben, so dass der Eindruck entstand, als würden die gebuchten 250 Gigabyte Speicherplatz nicht lange reichen. Der Anbieter half aber nach, so dass der Dienst inzwischen reibungslos läuft.

Hoher Bedienkomfort ist kein Luxus

Wer die Vorteile eines Online-Backups nutzen will, sollte bei der Auswahl seines Lieferanten auf Details wie Vertragslaufzeit, Benutzeranzahl, Speichervolumen, Funktionalität und Zahlungsweise achten. Genauso wichtig sind klare Angaben zu sicherheits- und datenschutzrelevanten Themen wie Datenverschlüsselung, Serverstandort und Sicherheitsbestimmungen.

Die Praxis zeigt: Übersichtlichkeit und Einfachheit der Benutzeroberfläche sind kein Luxus, sondern die Grundvoraussetzung für eine hohe Benutzerakzeptanz und einen wirksamen Schutz der Daten. Denn nur, wenn die Backup-Funktionalität so einfach ist, dass sie von allen Mitarbeitern genutzt wird, sind die Daten wirklich sicher. Gleichzeitig gilt: Je höher der Automatisierungsgrad, desto sicherer die Lösung.

Unabhängig von der gewählten Backup-Strategie sollten Anwender unbedingt regelmäßig die Qualität der Datensicherungen prüfen, um Überraschungen im Ernstfall zu vermeiden. Die Häufigkeit der Prüfungen richtet sich nach der Bedeutung der Daten und der Häufigkeit von Änderungen. Bei wöchentlicher Sicherung von Geschäftsdaten empfehlen Experten, die Wiederherstellbarkeit einmal pro Monat zu überprüfen.

(ID:34741950)