Netzwerk-Attacken

DDoS-Attacken erreichen auch interne Server

| Redakteur: Peter Schmitz

Während eines DDoS-Angriffs sehen sich fast drei viertel aller betroffenen Unternehmen mit weiteren Bedrohungen konfrontiert.
Während eines DDoS-Angriffs sehen sich fast drei viertel aller betroffenen Unternehmen mit weiteren Bedrohungen konfrontiert. (Bild: Kaspersky Lab)

Firmeninterne Ressourcen wie Webserver sind genauso von DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) betroffen wie öffentliche Webseiten, Kundenportale oder Transaktionssysteme. Vor allem Unternehmen aus der Fertigungsbranche leiden unter DDoS-Beschuss auf firmeninterne Web-Dienste. Das geht aus einer Studie von Kaspersky Lab hervor.

Die Kaspersky-Studie(pdf) von 2015 zeigt, dass jedes sechste befragte Unternehmen weltweit Opfer einer DDoS-Attacke war. Bei Großunternehmen war sogar jede vierte Firma betroffen. Die meisten Attacken richten sich gegen externe Ressourcen: Knapp die Hälfte der befragten Unternehmen bestätigte Angriffe auf öffentliche Firmenwebseiten. 38 Prozent beklagten eine DDoS-Attacke auf Kundenportale und Login-Seiten und 37 Prozent auf Kommunikationsdienste. Bei einem Viertel standen Transaktionsdienste unter DDoS-Beschuss.

Die Kaspersky-Studie zeigt zudem: Auch interne Web-Ressourcen sind von DDoS-Attacken betroffen: Ein Viertel bestätigte Angriffe auf Dateiserver, 15 Prozent auf geschäftskritische Server und weitere 15 Prozent auf die Netzwerkkonnektivität von ISPs (Internet Service Provider).

„Man muss DDoS-Angriffe sehr ernst nehmen: Sie sind relativ einfach durchzuführen und haben gleichzeitig einen weitreichenden Effekt auf die Unternehmenskontinuität“, sagt Evgeny Vigosky, Head of DDoS Protection bei Kaspersky Lab. „Unsere Studie zeigt, dass DDoS-Angriffe die bekannten Auswirkungen wie Ausfall der Webseite, Reputationsschaden oder unglückliche Kunden zur Folge haben. Hinzu kommt: Auch interne Systeme eines Unternehmens sind betroffen. Es spielt keine Rolle, wie klein ein Unternehmen ist oder ob es über eine Webseite verfügt. Wer online unterwegs ist, ist ein potentielles DDoS-Opfer.“

Vor allem die Fertigungsbranche litt unter DDoS-Attacken auf interne Ressourcen: Bei einem Viertel der befragten Unternehmen aus diesem Bereich wurden geschäftskritische Server und bei mehr als einem Drittel Dateiserver per DDoS attackiert. Jede fünfte Organisation aus den Branchen Telekommunikation, Transport und IT sowie im öffentlichen Bereich litt unter DDoS-Einfluss auf die eigene Netzwerkkonnektivität.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43967520 / Intrusion-Detection und -Prevention)