Suchen

DFS | Distributed File System | Verteiltes Dateisystem | Global Name Space | Globales Dateisystem

Redakteur: Gerald Viola

Die wachsenden Datenmengen verteilen sich auf immer mehr Dateiserver. Ein verteiltes Dateisystem vereinfacht das Management solcher Umgebungen, da es dem Client ermöglicht, so auf

Firma zum Thema

Die wachsenden Datenmengen verteilen sich auf immer mehr Dateiserver. Ein verteiltes Dateisystem vereinfacht das Management solcher Umgebungen, da es dem Client ermöglicht, so auf Daten zuzugreifen und diese zu bearbeiten, als wären sie auf dem lokalen Computer gespeichert. Das DFS erzeugt eine Virtualisierungsschicht, die dem Administrator das Verschieben von Daten ermöglicht, ohne dass der User etwas davon mitbekommt. Das erleichtert Wartungsarbeiten und Upgrades an Speichersystemen.

Wenn ein User eine Datei auf einem Server anspricht, überträgt der Server eine Kopie der Datei, die während der Datenverarbeitung auf dem Computer des Users zwischengespeichert und anschließend zum Server zurückübertragen wird.

Im Idealfall organisiert ein verteiltes Dateisystem die Datei und Verzeichnisdienste der einzelnen Server in einem globalen Verzeichnis, sodass die Remote-Daten speicherortunabhängig von jedem Client aus identisch aussehen. Alle Dateien stehen für alle Benutzer des globalen Dateisystems zur Verfügung. Die Organisation ist hierarchisch und verzeichnisbasierend.

Weil mehrere Clients gleichzeitig auf dieselben Daten zugreifen können, muss der Server einen Mechanismus implementieren (beispielsweise muss er Informationen über die Zugriffszeit speichern), um Aktualisierungen so zu organisieren, dass der Client immer die neueste Version der Daten erhält und sodass Datenkonflikte gar nicht erst entstehen. Verteilte Dateisysteme nutzen typischerweise die Replikation auf Datei- oder Datenbankebene, indem sie Kopien der Daten über mehrere Server verteilen, um einen gewissen Schutz gegen Fehler beim Datenzugriff zu bieten.

Sun Microsystems ZFS und SAM-FS, Microsofts DFS, IBMs GPFS oder Hewlett-Packards Lustre sind Beispiele für verteilte Dateisysteme.

(ID:2021245)