Suchen

IT-Awards 2020 Die beliebtesten Anbieter von Endpoint Protection Platforms 2020

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Peter Schmitz

Im Zuge der Corona-Pandemie gewann das Thema Endpoint Security schlagartig an Bedeutung. Durch die verstärkte Arbeit im Home Office und den Einsatz unterschiedlichster Systeme im Firmennetz ist eine belastbare Endpoint Protection Platform (EPP) für Unternehmen unumgänglich.

Firmen zum Thema

Ein wichtiger Faktor moderner Endpoint-Protection-Plattformen ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML).
Ein wichtiger Faktor moderner Endpoint-Protection-Plattformen ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML).
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Wenn Mitarbeiter mit zahlreichen Endgeräten im Firmennetzwerk unterwegs sind, kommen auch hartgesottene Security-Administratoren ins Schwitzen. Konzepte wie „Bring/Choose Your Own Device“ (BYOD, CYOD) oder COPE („Company-Owned, Personally-Enabled“) erfordern eine stringente Sicherheitsstrategie für Endgeräte, um keine unübersichtlichen Einfallstore für Hacker oder andere Risiken zu schaffen. EPPs bieten hierzu umfangreiche Möglichkeiten.

Bedarf ist reichlich vorhanden: Laut den Marktforschern von IDC gehen noch immer 70 Prozent aller Sicherheitslücken von ungesicherten Endpoints aus – obwohl die Ausgaben der Unternehmen für entsprechende Schutzmaßnahmen gestiegen sind. Die Corona-Pandemie hat dieses Problem verschärft, zielgerichtete Attacken auf mobile Endgeräte sind häufiger geworden.

Die Leser von Security-Insider haben für die IT-Awards 2020 abgestimmt. Beim Klick auf die Bildergalerie sehen Sie die vier bei unseren Lesern beliebtesten Anbieter von Endpoint Protection Plattformen (EPP) 2020:

Bildergalerie

Endpoint-Schutz zentral verwalten

Umso wichtiger sind leistungsfähige EPPs: Dabei handelt es sich um Software-basierte Lösungen mit zentraler Verwaltung On-Premises oder in der Cloud. Sie schützen Endgeräte über installierte Clients vor Bedrohungen und Schadsoftware. Zum Funktionsumfang zählen unter anderem Firewalls, URL-Filter, Intrusion Prevention und Detection (IPS, IDS) sowie Sandboxes, Verschlüsselung und Lösungen zum Schutz vor Datenverlusten.

Der Markt ist vielfältig, je nach Anbieter und individuellen Anforderungen sind zahlreiche Produkte verfügbar. Grundsätzlich überwachen EPPs die Prozesse auf den eingebundenen Endgeräten kontinuierlich. Bei verdächtigen Vorgängen greifen sie umgehend ein und ersticken damit im Idealfall Attacken bereits im Keim. Die Administration erfolgt in der Regel zentral über eine entsprechende Management-Konsole oder eine vergleichbare Cloud-Variante, um auch den ortsunabhängigen Zugriff zu gewährleisten. Sicherheitsverantwortliche können darüber Policies definieren sowie die Sicherheitsmaßnahmen auf den Endgeräten konfigurieren und verwalten. Zudem stellt die Plattform die sofortige Alarmierung im Fall von Sicherheitsproblemen oder verdächtigen Vorgängen sicher.

KI und Machine Learning nutzen

Ein wichtiger Faktor moderner Endpoint-Protection-Plattformen ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML). Cyberattacken haben stark an Komplexität gewonnen – nicht zuletzt, weil die Angreifer selbst mittlerweile auf KI- und ML-Verfahren setzen. Der klassische Ansatz, Attacken anhand von Methodik, Signaturen oder bekanntem Schadcode zu identifizieren, reicht deshalb nicht mehr aus.

Aus diesem Grund kommen KI- und ML-Verfahren verstärkt zur Identifizierung bislang unbekannter Attacken zum Einsatz. Dabei lernen die Systeme selbstständig: Sie ermitteln dazu zunächst normale Vorgänge, Aktivitäten sowie reguläres Nutzer- und Anwendungsverhalten in der gesamten Umgebung. Fallen Anomalien auf, schlagen die Systeme automatisiert Alarm und sorgen dafür, dass kein Schaden entstehen kann. Ein zusätzlicher Vorteil: Umso länger KI- und ML-getriebene EPPs im Einsatz sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch ungewöhnliche Angriffsversuche rechtzeitig erkannt werden. Zudem wird das Auftreten von Fehlalarmen reduziert.

Ein Nachteil derartiger Systeme ist der hohe Bedarf an Rechenleistung aufgrund der komplexen Algorithmen und großen analysierten Datenmengen. Die bedarfsgerechte Bereitstellung der benötigten Kapazitäten wird in der Regel durch den Einsatz von skalierbaren, elastischen Cloud-Diensten bewältigt.

IT-Awards 2020
Bildergalerie mit 55 Bildern

Trends und Entwicklungen

Die Herausforderungen für wirksame Endpoint Security bleiben vielschichtig. So findet sich immer noch knapp die Hälfte alter Unternehmensdaten auf Endgeräten. Vier von fünf Anwendern nutzen zudem mehr als ein Gerät, um auf diese Daten zuzugreifen. Fehlkonfigurationen und menschliche Fehler tragen ebenfalls zu den Risiken bei und schaffen Einfallstore in die Firmenumgebung. Der nach wie vor bestehende Fachkräftemangel befeuert die Problematik zusätzlich, da der wirksame Einsatz von Endpoint-Security-Lösungen auch entsprechendes Know-how erfordert.

Den Unternehmen ist die Lage allerdings bewusst, wie der „2020 Endpoint Security Report“ von Delta Risk zeigt. So sehen 55 Prozent aller befragten Firmen eine große oder sehr große Zunahme von Sicherheitsrisiken am Endpoint. Dagegen sind nur 51 Prozent aller Unternehmen sehr oder extrem davon überzeugt, dass ihr Sicherheitskonzept diesen Herausforderungen gewachsen ist. Weniger als die Hälfte der Befragten gab an, dass ihre Endpoint Security mindestens 75 Prozent aller Attacken stoppen kann.

(ID:46955484)