Vom Verstoß zum Bußgeld

DSGVO für das Risikomanagement Dritter

Bereitgestellt von: RiskRecon Inc.

DSGVO für das Risikomanagement Dritter

Die Datenschutzgrundverordnung hat Auswirkungen auf Unternehmen auf der ganzen Welt. Verstöße gegen diese Richtlinien können zu hohen Bußgeldern führen. Allerdings ist für viele unklar, wie die Verstöße erkannt und die Strafen beschlossen werden.

Da die Europäische Union eine Union und keine Bundesregierung ist, werden Gesetze und Vorschriften von deren Mitgliedstaaten durchgesetzt. Für die DSGVO bedeutet dies, dass jeder Mitgliedstaat mindestens eine unabhängige Datenschutzbehörde einrichten muss. Diese ist für die Einhaltung der in der Datenschutzgrundverordnung verabschiedeten Richtlinien in ihrem jeweiligen Mitgliedstaat verantwortlich. Aus dem E-Book geht auch hervor, dass die Datenschutzbehörden besonders bei Verstößen im Zusammenhang mit privaten Nutzerdaten hart durchgreifen werden. Entsprechende Bußgelder können dabei bis zu 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des weltweiten, jährlichen Umsatzes betragen – je nachdem welcher Betrag höher ist.

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 04.02.20 | RiskRecon Inc.