Suchen

Verhaltensbasierter Scan stoppt Virus, Wurm und Trojaner Eset setzt aktuelle Antivirus-Lösung in neuer Security-Suite ein

| Redakteur: Stephan Augsten

Etwa ein halbes Jahr nach dem Start der Beta-Testphase gibt Security-Hersteller Eset die dritte Version seiner Antivirus-Lösung NOD32 frei. Neben Viren soll die Engine anhand von Siganturen und verhaltensbasierten Scans auch Würmer, Trojaner sowie Spy-und Adware erkennen. Eset integriert die Lösung auch in seine neue Smart-Security-Suite.

Firmen zum Thema

Anitirus-Experte Eset hat die Scan-Engine von NOD32 in die Smart-Security-Suite integriert.
Anitirus-Experte Eset hat die Scan-Engine von NOD32 in die Smart-Security-Suite integriert.
( Archiv: Vogel Business Media )

Fokus wurde bei den neuen Produkten auf eine aktive und rechtzeitige Erkennung gelegt, denn ein Problem der Signatur-Erkennung ist die Zeitspanne zwischen dem Virenausbruch und der Signatur-Updates. Abhilfe soll ThreatSense schaffen, die auf eine verhaltensbasierte Erkennung von Spyware und Malware setzt.

Dabei zeichnet die Security-Produkte laut Hersteller eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit bei guter Erkennungsleistung aus. Dies liegt laut dem Darin Anderson, Chief Operating Officer (COO) bei Eset, vor allem an der teils maschinennahen Programmierung: „Einige der Software-Module sind in Assembly geschrieben und erlauben deshalb eine schnellere Verarbeitung, als dies bei ähnlichen Lösungen der Fall ist“.

Neben der verbesserten Antivirus-Engine NOD32 3.0 wurden in Eset Smart Security zusätzlich Anti-Spam- und Firewall-Funktionen integriert, die nicht nur eigenständig vor Bedrohungen schützen sollen. Vielmehr interagieren die verschiedenen Module und können so Gefahren noch schneller anhand des Verhaltens erkennen. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise auch Internetseiten enttarnen, hinter der sich Malware-Downloads verbergen.

Die Eset-Lösungen sind sowohl für Privatanwender als auch Unternehmen erhältlich und erkennen vor allem In-The-Wild-Viren sehr genau. Gleichzeitig kommt es zu relativ wenig Fehlalarmen (false positives).

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2008740)