Suchen

File Sharing | Netzwerk-Freigaben

Redakteur: Gerald Viola

Die gemeinsame Nutzung von Computerdaten oder Speicherplatz im Netzwerk, ob öffentlich oder privat und mit unterschiedlichen Ebenen der Zugriffsprivilegien wird über Freigaben geregelt.

Die gemeinsame Nutzung von Computerdaten oder Speicherplatz im Netzwerk, ob öffentlich oder privat und mit unterschiedlichen Ebenen der Zugriffsprivilegien wird über Freigaben geregelt. Obwohl man Dateien problemlos außerhalb eines Netzwerks austauschen kann (indem man beispielsweise jemandem eine Diskette mit der Datei gibt oder sie als E-Mail-Anhang verschickt), bezieht sich der Begriff Freigabe fast ausschließlich auf die gemeinsame Nutzung von Dateien im Netzwerk, auch wenn es sich um ein sehr kleines, lokales Netzwerk handelt. Durch Dateifreigaben können mehrere Benutzer dieselbe Datei nutzen, weil sie diese entweder lesen oder sichten bzw. in die Datei schreiben, die Datei ändern, kopieren oder drucken können. In der Regel hat ein Freigabesystem einen oder mehrere Administratoren. Die Benutzer können gleiche oder verschiedene Zugriffsberechtigungen besitzen. Im Freigabesystem ist es auch denkbar, dass ein User über eine bestimmte Menge an persönlichen Speicherplatz im gemeinsam genutzten Dateisystem verfügt.

Dateifreigaben werden seit vielen Jahren von Mainframe-Multiuser-Computersystemen unterstützt. Im Zuge der Internet-Entwicklung hat sich ein System für die Dateiübertragung unter dem Namen File Transfer Protocol (FTP) weit ausgebreitet. FTP kann für den (Lese- und möglicherweise Schreib-) Zugriff auf Dateien benutzt werden, die zwischen einer bestimmten Gruppe von Benutzern ausgetauscht werden, wobei ein Passwort für den Zugriff auf die Dateien der FTP-Server-Site erforderlich ist. Viele FTP-Sites bieten öffentliche Freigaben bzw. die Möglichkeit, Dateien zu betrachten oder durch Downloaden zu kopieren; dafür wird ein öffentliches Passwort benötigt (das Passwort lautet „anonymous“). Die meisten Website-Entwickler nutzen FTP außerdem zum Hochladen von neuen oder überarbeiteten Webfiles auf einen Webserver. Tatsächlich kann man das World Wide Web selbst als eine Art groß angelegte Freigabe betrachten; dort werden angeforderte Seiten oder Dateien ständig heruntergeladen oder zum Computer des Web-Users kopiert.

In der Regel implizieren Freigaben ein System, in dem die Benutzer sowohl in Dateien schreiben als auch diese lesen können, oder in dem der Benutzer eine Speicherplatzzuteilung für die eigenen Dateien auf einem gemeinsam genutzten Server erhält, wobei er diese Dateien dann nach Belieben für andere freigeben kann. Diese Art von Freigabe ist an Schulen und Universitäten gängig. Dateifreigaben können als Teil des Dateisystems und dessen Management betrachtet werden.

Jedes Multiuser-Betriebssystem bietet wie auch immer geartete Freigaben. Zu den bekanntesten Netzwerk-Dateisystemen gehört Network File System (NFS). Ursprünglich von Sun Microsystems für die eigenen auf Unix-basierenden Systeme entwickelt, gestattet NFS abhängig von Berechtigungen das Lesen und das Schreiben von gemeinsam genutzte(n) Dateien so, als würden sie auf dem eigenen PC liegen. Dateien können außerdem über Dateisysteme gemeinsam genutzt werden, die über verschiedene Punkte des Netzwerks verteilt sind. Freigaben sind auch eine Komponente von Groupware und verschiedenen anderen Anwendungsarten.

(ID:2021255)