Security and Privacy by Design

Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Datenschutz nimmt Arbeit auf

| Redakteur: Stephan Augsten

Die TU Darmstadt will IT-Lösungen von Grund auf sicher machen.
Die TU Darmstadt will IT-Lösungen von Grund auf sicher machen.

Die Technische Universität Darmstadt will die Forschung mit dem neuen IT-Sicherheitszentrum „European Center for Security and Privacy by Design – EC Spride“ vorantreiben. Deshalb wurde kurzerhand das Claude-Shannon-Nachwuchsprogramm aus der Taufe gehoben. Finanzielle Unterstützung gibt es seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

An der Technischen Universität (TU) Darmstadt hat das Kompetenzzentrum EC SPRIDE (European Center for Security and Privacy by Design) seine Arbeit aufgenommen. Erste Maßnahme ist der Aufbau des sogenannten Claude-Shannon-Nachwuchsprogramms, das Forschergruppen näher an den Fachbereich der IT-Sicherheit heranbringen soll.

Hilfestellung gibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für den Zeitraum von vier Jahren mit einer Finanzspritze von acht Millionen Euro. "Mit dem neuen Kompetenzzentrum EC SPRIDE investieren wir nicht nur in den wissenschaftlichen Fortschritt, sondern auch in Deutschland als Standort für Spitzenforscher", unterstreicht Bundesforschungsministerin Annette Schavan.

Wie das Kürzel „SPRIDE“ nahelegt, sollen die Forscher lernen, Sicherheit und Datenschutz schon beim Entwurf von IT-Systemen einzuplanen. „Wir brauchen eine starke IT-Sicherheitsforschung in Deutschland“, so Schavan. „Dafür sind international die besten Köpfe gefragt“.

IT-Sicherheit von Beginn an

In Gruppen sollen die Forscher von Grund auf sichere IT-Lösungen entwickeln, die Betrug, Missbrauch, Sabotage und Ausspähung verhindern. „Dafür suchen wir ambitionierte Postdoktoranden, die ihre eigenen Fragestellungen entwickeln und verfolgen wollen“, erklärt Prof. Michael Waidner, geschäftsführender Direktor des EC SPRIDE, Informatik-Professor an der Technischen Universität und Leiter des ebenfalls in Darmstadt ansässigen Fraunhofer SIT.

Wer die Auswahlkriterien des Programms erfüllt, darf eine unabhängige Forschergruppe aufbauen und wird eng in den Fachbereich Informatik eingebunden. Auf diesem Weg sollen die Postdoktoranden die für eine Professur typische Arbeitsweise und die Verantwortung kennenlernen.

Bei der Entwicklung des Claude-Shannon-Nachwuchsgruppenprogramms hat sich die TU Darmstadt am Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft orientiert. Der US-amerikanische Mathematiker und Elektrotechniker Claude Shannon (1916-2001) gilt als Mitbegründer des digitalen Zeitalters und Pionier der Kryptographie.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 30474980 / Softwareentwicklung)