Wieso Emerson Network das Kältemittels R134a verwendet und zugleich für den Umweltschutz eintritt. Green IT mit Klimakiller?

Redakteur: Daniel Feldmaier

Das Kältemittel R134a ist in PKW-Klimaanlagen verboten, da es als starkes Treibhausgas in Verruf geraten ist. Emerson Network verwendet eben diese Flüssigkeit für seine Präzisions-Klimaanlagen. General Manager Mathias Müller erläutert die Hintergründe.

Firmen zum Thema

Mathias Müller, General Manager, Emerson Network Power
Mathias Müller, General Manager, Emerson Network Power
( Archiv: Vogel Business Media )

Sehr geehrter Herr Müller,

speziell für die Bedürfnisse von KMUs hat Emerson Network 29 neue Rechenzentrums-Klimageräte der Serie Liebert HPC-M vorgestellt. Die Liebert-Produkte für Präzisionsklimatisierung und Monitoring unter dem Dach der Emerson Network Power sollen Kunden bei der Kostenreduzierung unterstützen.

Daniel Feldmaier, Advanced Media & Software Editor, IT-BUSINESS (Archiv: Vogel Business Media)

Mit Tetrafluorethan (R134a) nutzen die Liebert-Kühler allerdings ein Treibhausgas, das in Deutschland für Klimaanlagen in PKWs aus Umweltschutzgründen verboten ist. R134a ist 1.400 Mal schädlicher für die Atmosphäre als Kohlendioxid. Bekommt die Anlage ein Leck, entsteht Trifluoressigsäure. Diese ist gesundheitsschädlich und verursacht beim Einatmen schwere Verätzungen.

Andererseits wurde Emersons energie-effizientes Global Data Center in St. Louis mit zwei hochrangigen Auszeichnungen für ökologische Nachhaltigkeit und Green-IT prämiert. Es beherbergt Missouris größte Solarzellengruppe. „Die LEED Gold Zertifizierung – eine seltene Auszeichnung für ein Rechenzentrum – zeigt die Wertschätzung, die Emersons Engagement in Sachen Energie-Effizienz und Verantwortung der Umwelt gegenüber erfährt“, sagte David N. Farr, CEO und President von Emerson. Wie passt das zusammen?

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Feldmaier

Redaktion IT-BUSINESS

Lesen Sie auf der folgenden Seite die Antwort von Mathias Müller, General Manager bei Emerson Network Power.

Antwort von Mathias Müller, General Manager bei Emerson Network Power

Mathias Müller, General Manager, Emerson Network Power (Archiv: Vogel Business Media)

Sehr geehrter Herr Feldmaier,

Die Nutzung des Kältemittels R134a steht nicht im Widerspruch zum Engagement von Emerson für hohe Energie-Effizienz und den Umweltschutz, sondern unterstützt diesen Ansatz sogar. Anders als in der Automobilindustrie sind in der industriellen Kälte-Erzeugung für Leistungen von etwa 300 kW bis 800 kW, die von den hier vorgestellten Baureihen Liebert HPC-M abgedeckt werden, Kältemittel wie R134a, R407C und R410a aktueller Stand der Technik.

Das von Emerson in der Baureihe Liebert HPC-M eingesetzte Kältemittel R134a hat ein ODP (Ozon-Abbaupotenzial) von Null. Es entspricht der ASHRAE Sicherheitsklassifizierung A1 und hat von den benannten das niedrigste GWP (Global Warming Potential). R134a ermöglicht gleichzeitig einen sehr hohen Wirkungsgrad (EER) der Geräte, minimiert deren Energieverbrauch und trägt somit bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit zum Schutz der Umwelt bei.

In Zusammenarbeit mit den Herstellern von Kältemitteln und der relevanten Gerätekomponenten investiert Emerson auch in Zukunft umfangreiche Mittel in die Entwicklung möglichst energie-effizienter und umweltschonender Technologien. Die aktuelle Modellreihe Liebert HPC-M ist unter Berücksichtigung des derzeitigen Standes der Technik hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Energie-Effizienz und Umweltschutz die beste am Markt verfügbare Lösung.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Müller

General Manager Emerson Network Power GmbH

Diskutieren Sie mit, im IT-BUSINESS-Forum.

(ID:2049431)