Suchen

Sicheres Login erleichtert den Umgang mit sensiblen Qualitäts- und Produktionsdaten Guardus MES bietet Single-Sign-On und erweiterte Passwort-Regelung

| Autor / Redakteur: Peter Hempel / Stephan Augsten

Das Manufacturing Execution System (MES) von Guardus versteht sich als Berechtigungskonzept. Mit Release 3.5 hat der Ulmer Software-Hersteller Guardus Solutions AG die Schutzmechanismen um Single-Sign-On und erweiterte Passwort-Regeln ergänzt. Produkt- und Prozessdaten im Qualitäts- und Produktionsmanagement sollen besser geschützt und trotzdem komfortabel zugänglich werden.

Firmen zum Thema

Sicher anmelden: Guardus erweitert MES um Single-Sign-On und Passwortregelung.
Sicher anmelden: Guardus erweitert MES um Single-Sign-On und Passwortregelung.
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Manufacturing Execution System von Guardus bildet eine Schnittstelle zwischen der operativen Ebene und übergreifenden PPS- und ERP-Lösungen. Mithilfe von Single-Sign-On müssen sich Anwender nur noch ein Mal an ihrem Rechner anmelden – in der Regel beim Start des Betriebssystems. Guardus MES liest diese Eingabe aus. Anschließend greifen alle Anwendungen, die eine Authentisierung verlangen, auf die Benutzerdaten von Guardus MES zu.

Auf diese Weise sinkt nicht nur der Aufwand für den Benutzer, der seine Kennwörter nicht länger mehrfach eingeben muss. Auch IT-Administratoren können Passwörter vieler verschiedener Anwendungen zentral verwalten.

„Das Konzept des Single-Sign-On eignet sich vor allem für Arbeitsplätze, die einem konkreten Mitarbeiter zugewiesen sind, wie beispielsweise in der Qualitäts- und Produktionsplanung“, beschreibt Andreas Kirsch, Guardus-Vorstand, das Einsatzgebiet der neuen Funktion.

Teilen sich hingegen mehrere Mitarbeiter einen Guardus MES-Arbeitsplatz, etwa im Drei-Schichtbetrieb in der Produktion, greifen andere Sicherheitsmechanismen. In diesem Fall melden sich die einzelnen Anwender beim Schichtwechsel mit ihren persönlichen Benutzerdaten am System an und ab.

Die MES-Anwendung läuft dabei weiter. Es findet keine Ummeldung des Benutzers auf Betriebssystemebene statt, wie es für ein Single-Sign-On nötig wäre. Um auch bei diesem Vorgehen hohe Sicherheitsstandards umsetzen zu können, erlaubt das erweiterte Berechtigungskonzept von Guardus MES, Mindestlängen von Passwörtern vorzugeben (Zeichenanzahl) und den Anwender in regelmäßigen Abständen zur Änderungen aufzufordern.

(ID:2018417)