Hacking-Hitliste September 2015

Hacktivisten setzen Großbritannien und US-Regierung zu

| Redakteur: Stephan Augsten

Der September 2015 war von politisch motivierten Attacken geprägt, aber auch Unternehmen wie Google und Apple kamen auf ihre Kosten.
Der September 2015 war von politisch motivierten Attacken geprägt, aber auch Unternehmen wie Google und Apple kamen auf ihre Kosten. (Bild: QGroup)

Mit Sicherheit haben im September 2015 weder der Apple App Store noch der Google Play Store geglänzt. Beide App-Marktplätze wurden infiltriert. In der Hacking-Hitliste der QGroup für den September 2015 finden sich aber insbesondere politisch motivierte Angriffe auf Regierungen und zwei italienische Banken.

Die Anonymous-Zelle „Ghost Italy“ hat im September gleich zwei der wichtigsten Banken Italiens gehackt. Unter dem Motto #OpBankDump haben die politisch motivierten Angreifer beide Bankhäuser um mehrere Datenbanken sowie wichtige Informationen zu deren Partnerunternehmen erleichtert.

Zahlreiche Hacking- und Botnetz-Attacken zielten wieder auf Regierungen, Behörden und Sicherheitsdienste ab, die bekannteste war wohl die von Trend Micro aufgedeckte „Operation Iron Tiger“, die ihren Weg in die Bildergalerie gefunden hat. Über einen längeren Zeitraum wurden aber beispielsweise auch Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate und Yemen ausspioniert. Kaspersky Lab bemerkte eine bereits 2012 gestartete Hacker-Kampagne der sogenannten „Gaza Cybergang“.

In Großbritannien ging es ebenfalls hoch her: Das Hacker-Kollektiv Lizard Squad nahm die Webseite der National Crime Agency vom Netz. Derweil gelang es einem Hacker, die Webseiten der Essex Police, der Greater Manchester Police und des Manchester Airport in die Knie zu zwingen. Der Twitter-Nutzer @n0w1337 bekannte sich zu den Angriffen.

Unbemerkt vom britischen Geheimdienst sollen außerdem dschihadistische Hacker aus Syrien mehrere Minister der britischen Regierung ausgespäht haben, zitiert die QGroup den Telegraph. Dafür haben die Angreifer die E-Mail-Accounts ihrer Opfer geknackt, um an vertrauliche Informationen zu kommen.

Weitere Attacken trafen die Regierungen in Vietnam, Kanada und Thailand, auch Hacktivisten aus Pakistan und Indien setzen gegenseitig ihren Ländern zu. Besonders brisant erscheinen allerdings die Angriffe der Hacker-Gruppe Turla, die mutmaßlich aus dem russischsprachigen Raum stammen und Verbindungen zu Regierungen oder hohen Behörden unterhalten könnten.

Ergänzendes zum Thema
 
Erfolgreiche Hackerangriffe der vergangenen Jahre im Überblick

Seit nunmehr acht Jahren späht Turla verschiedene Ziele aus, darunter Regierungsbehörden, Botschaften, militärische Einrichtungen und bestimmte Industriebetriebe. Dabei bleiben die Angreifer anonym und stehlen vertrauliche Informationen. Sie kapern die Verbindungen von Internet-Satelliten und halten sich im Abdeckungsgebiet des Satelliten auf, damit Standort und Identität sich nicht nachvollziehen lassen.

Angesichts der großen Masse an Angriffen haben nur die prominentesten Opfern und größten Sicherheitsvorfällen ihren Weg in die aktuellen Hacking-Highlights der QGroup gefunden. Hierzu zählen die Angriffe auf Google Play und Apple Play Store ebenso, wie die Attacken auf Hilton-Hotelkette und US-Regierung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43668416 / Security-Testing)