Die Netgear-Appliance Prosecure UTM 10 im Test

Hardware-Box fürs Unified Threat Management im Mittelstand

28.12.2009 | Autor / Redakteur: Johann Baumeister / Stephan Augsten

Als Unified-Threat-Management-Appliance deckt Prosecure UTM 10 von Netgear etliche Sicherheitsbereiche ab.
Als Unified-Threat-Management-Appliance deckt Prosecure UTM 10 von Netgear etliche Sicherheitsbereiche ab.

Ein Bündel an Sicherheitsfunktionen

Unter der Rubrik Application Security lässt sich ein Spamfilter definieren. Dabei lassen sich verschiedene Filter (White List, Black List, Real Time Black) einbeziehen. Zum Funktionsumfang gehört der erweiterte Spam-Filter „Distributed Spam“. Hierbei werden heuristische Analyseverfahren mit traditionellen Virenpattern kombiniert. Trotz der Bereitstellung von Filtern wollten diese im ersten Durchlauf nicht so recht greifen.

Um die Fragen die wir hatten zu klären wandten wir uns an den Support. Dieser konnte den Fehler lokalisieren. Er lag an der fehlenden Registrierung der Box. Doch das sollte diese eigentlich selbständig machen, denn die Internetanbindung funktioniert korrekt. Nach der Registrierung funktionierten auch der Spam und Content-Filter.

Zum Funktionsumfang der Sicherheitsbox gehört ferner ein Content Filter. Durch diesen lassen sich Dateitypen definieren, die gefiltert und blockiert werden sollen. Im Test arbeitete dieses Feature fehlerlos.

Ein weiterer Bereich widmet sich der Überwachung der Appliance. Dazu liefert der Hersteller unter der Rubrik Monitoring mehrere Möglichkeiten zur Überwachung der Verbindungen und der Kommunikation der Benutzer.

Um nicht immer all diese Informationen aufrufen zu müssen, lassen sich Statusmeldungen und Berichte auch automatisiert versenden. Was dabei an wen versandt wird, lässt sich in den Einstellungen konfigurieren. So unterscheidet das Tool nach speziellen Sicherheitsmeldungen zur konkreten Sicherheitslage für den Administrator und den mehr allgemeinen Statusmeldungen zur Auslastung und der Einhaltung von Compliance-Vorgaben, wie sie beispielweise für das übergreifende Management benötigt werden. Für all diese Aktionen wird natürlich ein Zugang zu einem Mail-Dienst benötigt der vorher zu konfigurieren ist.

Fazit

Die Netgear UTM 10 umfasst viele Sicherheitsfunktionen und deckt damit alle Belange für die Zielgruppe der kleinen und mittleren Unternehmen ab – und wohl noch mehr. Netgear verwendet zur Verwaltung und Konfiguration eine universelle Verwaltungskonsole, die auch für größere Sicherheitsappliances und Umgebungen und gilt. Dies erfordert einige Vorarbeit im Umgang mit der Appliance.

Doch Sicherheit ist ohnehin kein einfaches Thema. Die integrierten Assistenten helfen aber bei der Konfiguration und ersten Inbetriebnahme. Wer sich für die UTM-Appliance interessiert, kann auf der Prosecure-Landingpage eine 30-Tage-Testversion der Netgear Prosecure UTM 10 bestellen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2042692 / Unified Threat Management (UTM))