CA CloudMinder soll Cloud-Verweigerer bekehren

Identity & Access Management as a Service für die Cloud

| Redakteur: Peter Schmitz

Für die meisten Unternehmen ist die größte Hürde bei der Adoption von Cloud-Lösungen die Datensicherheit. 82 Prozent der Cloud-Verweigerer sind der Meinung, dass ihnen nötige Kenntnisse fehlen, um Cloud-Services einzusetzen und abzusichern.
Für die meisten Unternehmen ist die größte Hürde bei der Adoption von Cloud-Lösungen die Datensicherheit. 82 Prozent der Cloud-Verweigerer sind der Meinung, dass ihnen nötige Kenntnisse fehlen, um Cloud-Services einzusetzen und abzusichern. (Bild: scottchan - Fotolia.com)

Laut einer europaweiten Studie von CA Technologies bekommen Unternehmen, die bisher keine Cloud-Technologien einsetzen, durch IAM mehr Vertrauen in Cloud-Services und werden somit zu den Cloud-Enthusiasten von morgen.

CA Technologies hat die Ergebnisse der unabhängigen, europäischen Studie "The Adoption of Cloud-Based Services" zu cloud-basiertem Identity and Access Management (IAM) veröffentlicht, die vom Marktforschungsunternehmen Quocirca durchgeführt wurde. Befragt wurden 337 IT- und Business-Führungskräfte in mittleren und großen Unternehmen verschiedener Branchen in Deutschland, den Benelux-Staaten, Frankreich, Spanien, Israel, Italien, Skandinavien, Portugal und Großbritannien.

Die Studie untersucht die Differenzen zwischen den zwei Extremen der Cloud-Adoption - Cloud-Enthusiasten und Cloud-Meider. Diese beiden Kategorien machen zusammen 45 Prozent des Studienergebnisses aus. Die anderen 55 Prozent, die hier nicht berücksichtigt werden, bestehen aus Teilnehmern, die Cloud-Services als eine Alternative in den meisten IT-Beschaffungsprozessen (35 Prozent) evaluieren sowie jene, die Cloud-Services in anderen Fällen evaluieren (17 Prozent).

Es wird weitestgehend akzeptiert, dass Cloud-Services schnell zum Mainstream-Mittel für die Bereitstellung von IT-Anforderungen werden. 22 Prozent der befragten Cloud-Enthusiasten glauben, dass sie "wann immer möglich" eingesetzt werden sollten. Dennoch vermeiden 23 Prozent der Unternehmen Cloud-Services, sofern dies möglich ist. Im öffentlichen Bereich konzentrieren sich die Bedenken der Cloud-Meider auf Datenschutzgesetze (50 Prozent); Unternehmen der Finanzbranche machen sich am meisten über Compliance-Regularien Gedanken (42 Prozent); die Bedenken der kommerziellen Organisationen fokussieren sich auf persönliche Daten, die für kriminelle Zwecke missbraucht werden könnten (38 Prozent).

Die größten Hürden bei der Einführung von Cloud-Services beziehen sich sowohl bei den Cloud-Enthusiasten als auch bei den -Verweigerern auf Datensicherheit: Bedenken, persönliche Daten zu speichern (38 Prozent), Compliance mit Datenschutzgesetzen (37 Prozent) und die Sicherung des geistigen Eigentums (35 Prozent). In anderen Worten: Unterstützt man diese Organisationen bei der Implementierung von Cloud-Services und der nötigen Sicherheit, könnten viele von ihnen ihre Bedenken gegenüber der Cloud hinter sich lassen und deren Vorteile ausnutzen.

Laut der Studie "The Adoption of Cloud-Bases Services", erkennen Enthusiasten die Notwendigkeit, ausreichende Identitätskontrollen für die sichere Bereitstellung von Cloud-Services zu platzieren: IAM, SSO und die Verbindung von Identitäts- und richtlinienkonformer Inhaltenutzung sind auf deren Liste hoch angesiedelt, werden von den Verweigerern jedoch übersehen. Tatsächlich haben 97 Prozent der Enthusiasten ein IAM-System im Einsatz; bei den Verweigerern sind es nur 26 Prozent. Gräbt man tiefer, wird ersichtlich, dass 65 Prozent der Enthusiasten ein IAMaaS-Modell oder eine on-Demand-Komponente in Kombination mit on-Premise IAM (hybrider Einsatz) verwenden. Bei den Verweigerern tun dies weniger als fünf Prozent. IAMaaS ist entscheidend bei der Bereitstellung von cloud-basierten Services: 89 Prozent der Cloud-Enthusiasten glauben, dass ihr IAM-System wichtig für Provisioning / Deprovisioning von Zugriff auf SaaS-Anwendungen und andere on-Demand-Ressourcen ist. Nur 18 Prozent der Verweigerer sind der gleichen Meinung.

Der beste Weg, Cloud-Services zu sichern, ist der Einsatz eines cloud-basierten Sicherheitsservices. 92 Prozent der Cloud-Enthusiasten sind der Meinung, dass on-Demand IAMaaS Vorteile mit sich bringt - bei den Meidern sind dies nur 30 Prozent. Telekommunikationsunternehmen sehen darin die größten Vorteile (73 Prozent), gefolgt von den Finanzunternehmen (72 Prozent) und kommerziellen Organisationen (68 Prozent). Die Vorteile umfassen reduzierte Verwaltungskosten und verbesserte Mitarbeiterproduktivität (beides 52 Prozent) sowie geringere Gesamtbetriebskosten (50 Prozent).

Die Studie bietet zudem gute Neuigkeiten für Service Provider. Die einzige Restriktion, die Cloud-Meider vom großflächigen Einsatz von Cloud-Services abhält, sind die eigenen fehlenden Kenntnisse und Ressourcen, um die Cloud zu sichern. Mit einer on-Demand IAMaaS-Lösung wie CA CloudMinder können Service Provider sicherstellen, dass Cloud-Meider sicheren Zugriff auf ihre on-Premise- und Cloud-Anwendungen haben. In einem Schritt, adressieren Service Provider die zwei größten Bedenken, die Meider bei der generellen Adoption von Cloud-Services haben: Sicherheit und die Verfügbarkeit von Ressourcen. Cloud-Meider können zudem flexibel in ihrem eigenen Tempo auf Cloud-Applikationen migrieren. Dies ist auf einer "Pay-as-you-go"-Basis möglich und stärkt den Einsatz von weiteren Cloud-Services.

"Das Ergebnis der Studie ist, dass die Cloud von der Cloud lebt", sagt Bob Tarzey, Analyst und Director bei Quocirca. "Cloud-Meider sind beim Einsatz von Cloud-Services per se zurückhaltend; sie werden von Zweifeln an fehlende Kenntnisse und Ressourcen zurückgehalten, die nötig sind, um solche Services zu sichern. Über eine cloud-basierte IAMaaS-Plattform können diese Verweigerer Identitäten schnell und kosteneffektiv managen und Zugriff sowohl auf SaaS-Services als auch auf on-Premise Anwendungen bieten. Mit Unterstützung können die heutigen Cloud-Verweigerer zu den Cloud-Enthusiasten von morgen werden."

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42367423 / Single Sign-on)