Umfrage unter Sicherheitsexperten

„Incident Response“-Studie der Infosecurity Group

| Redakteur: Stephan Augsten

Im Rahmen einer Umfrage möchte die Infosecurity mehr über die Notfallplanung in europäischen Unternehmen erfahren.
Im Rahmen einer Umfrage möchte die Infosecurity mehr über die Notfallplanung in europäischen Unternehmen erfahren. (Bild: Infosecurity Group)

Unter dem Motto „Intelligente Sicherheit: Schützen. Aufdecken. Reagieren & Wiederherstellen.“ steht eine aktuelle Umfrage der Infosecurity Europe. Die Studie soll Trends, Herausforderungen und Praktiken der IT-Sicherheit in verschiedenen Regionen identifizieren. Auch deutsche Security-Spezialisten und -Entscheider dürfen gerne mitmachen.

Zu ihrem 20-jährigen Bestehen rufen die Veranstalter der Infosecurity Europe dazu auf, sich an der Branchenstudie „Intelligent Security: Protect. Detect. Respond. Recover.“ zu beteiligen. Da für die Infosecurity Group auch der deutschsprachige Raum interessant ist, wurde auf eine Übersetzung der Fragen viel Wert gelegt.

Die Studie soll unter anderem die Herausforderungen der Sicherheitsindustrie beleuchten, die Ergebnisse werden im Rahmen der Infosecurity-Konferenz von Dienstag bis Donnerstag, 2. bis 4. Juni 2015, in London vorgestellt.. So stehen beispielsweise die größten Risiken zur Debatte, aber auch die Frage nach deren Priorisierung. Natürlich soll auch beleuchtet werden, wie sich Unternehmen vor den aktuellsten Bedrohungen schützen.

Weitere Fragen, die mithilfe der Studie beantworten werden sollen, lauten: Wie lange benötigen die Unternehmen, um einen Angriff zu identifizieren? Besitzen sie die Strukturen, um zeitnah auf einen Sicherheitsvorfall zu reagieren und sich davon zu erholen? Ist die Gefahrenprävention immer noch das Maß aller Dinge oder investieren Unternehmen zunehmend Ressourcen in den Bereich „Incident Response“?

Mit der Umfrage wollen die Veranstalter der Infosecurity für reichlich Datenmaterial sorgen, da das Motto traditionell auch das Kernthema der bevorstehenden Konferenz bildet. Im vergangenen Jahr beispielsweise drehte sich alles um das Thema „Sicherheit als Business Enabler“.

Victoria Windsor, Content Manager der Infosecurity Group, erläutert den Fokus der kommenden Fachveranstaltung: „Informationssicherheit dreht sich längst nicht mehr nur darum, das Netzwerk gegen Angriffen abzusichern.“ Mittlerweile gehe es eher darum, ein Unternehmen so aufzustellen, dass es flexibel auf Bedrohungen reagieren und sich im Ernstfall auch von Angriffen erholen kann.

Ziel sollte es nach Auffassung von Windsor sein, die Auswirkungen eines Sicherheitsvorfalls möglichst gering zu halten. Die anonyme Umfrage Intelligent Security: Protect. Detect. Respond. Recover. steht noch bis Montag, 19. Januar, für Teilnehmer offen. Unter den Teilnehmern wird im Übrigen ein Amazon-Gutschein im Wert von 150 britischen Pfund (etwa 190 Euro) verlost.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43120730 / Sicherheitsvorfälle)