Sicherheitsrisiken für Steuerungssysteme reduzieren Industrial-Security-Initiative

Autor / Redakteur: Silvano Böni / Peter Schmitz

Angesichts zunehmender Sicherheitsrisiken aus dem Cyberspace können Hersteller nun auf eine Initiative von Rockwell Automation bauen und so Sicherheitsrisiken für Steuerungssysteme reduzieren.

Firmen zum Thema

Aufgrund der hohen Entwicklungsgeschwindigkeit auf dem Gebiet der industriellen Sicherheit ist es wichtig, dass Hersteller das Thema Sicherheit fortlaufend als unternehmerische Notwendigkeit betrachten und es nicht mit einer einmaligen Investition abgehandelt werden kann.
Aufgrund der hohen Entwicklungsgeschwindigkeit auf dem Gebiet der industriellen Sicherheit ist es wichtig, dass Hersteller das Thema Sicherheit fortlaufend als unternehmerische Notwendigkeit betrachten und es nicht mit einer einmaligen Investition abgehandelt werden kann.
(Bild: Rockwell)

Mitarbeiter aus dem Automatisierungs- und IT-Bereich erhalten durch diese Initiative Hilfestellung bei der effektiveren Absicherung ihrer industriellen Prozesse durch eine Kombination aus Steuerungssystemdesign und bewährten Verfahrensweisen, modernen Technologien sowie professionellen Serviceleistungen.

„Aufgrund der hohen Entwicklungsgeschwindigkeit auf dem Gebiet der industriellen Sicherheit ist es wichtig, dass Hersteller das Thema Sicherheit fortlaufend als unternehmerische Notwendigkeit betrachten und es eben nicht mit einer einmaligen Investition abgehandelt werden kann“, sagt Sujeet Chand, Senior Vice President und Chief Technology Officer bei Rockwell Automation.

„Eine sicherere Netzwerkinfrastruktur erlaubt Herstellern die Installation moderner Technologien und neuer Lösungen, von der Mobilität über die Virtualisierung bis zum Cloud Computing, während gleichzeitig unternehmenskritische Automatisierungsfunktionen weiterhin ausgeführt werden. Rockwell Automation engagiert sich für Technologien und Ressourcen, die entscheidend zum Design und Management eines sicheren, vernetzten Unternehmens beitragen können.“

Drei Bereiche für ein sicheres Unternehmen

Die Initiative von Rockwell ist in drei Bereiche gegliedert und soll mit folgenden Massnahmen ein sicheres, vernetztes Unternehmen hervorbringen:

Defense-in-Depth-Methodik: Mit mehreren Abwehr-Ebenen, die bei der Entschärfung verschiedener Risikoarten helfen, richtet sich diese Methodik gegen interne und externe Bedrohungen. Wird sie beim Design und Betrieb einer industriellen Steuerung angewandt, hilft sie Herstellern dabei, Prozesse und Vorgehensweisen aufzubauen, mit denen sich die ständigen Bedrohungen in industriellen Systemen identifizieren und in Schach halten lassen.

Sichere Automatisierungsarchitektur: Das industrielle Steuerungssystem ist das Herzstück der Produktion. Die Sicherheit der Informationen, die für die Steuerung, Konfiguration und Überwachung verwendet werden, ist deshalb entscheidend. Aus diesem Grund setzt Rockwell auf die Einführung eines sich ständig weiterentwickelnden Pakets aus Produkten und Serviceleistungen, welches die Risiken verringert und die Sicherheit von Produktionsanlagen erhöht. Die Investitionen des Unternehmens reichen von aktiven Beratungsverträgen und speziellen Produkten – wie Managed Switches – über sichere Kommunikation, Benutzer-Authentifizierung und Zugangskontrolle bis zu Endpoint-Fähigkeiten zur Abwehr von Manipulationsversuchen. Ziel ist es, den Kunden sichere Verfahrensweisen und Produkte an die Hand zu geben.

Unternehmenstaugliche industrielle Sicherheitslösungen: Durch die Zusammenarbeit mit Cisco und weiteren Branchenführern im Bereich des physikalischen Netzwerkdesigns und der Software-Applikationen adressiert Rockwell Automation die Sicherheitsrisiken sowohl im IT-Bereich als auch in der industriellen Automatisierungstechnik. Da die Technik auf offenen Standards basiert, unterstützen Rockwell Automation und Cisco Hersteller beim Aufbau einer durchgängigen, sicheren Umgebung von der Unternehmensebene bis zum einzelnen Gerät im Fertigungsbereich. Gemeinsam vertreten die Unternehmen den Ansatz einer einheitlichen Netzwerkarchitektur, die dazu beiträgt, Unstimmigkeiten in den Netzwerk-Protokollen, den Sicherheitspraktiken und -schulungen zu verringern. Rockwell Automation und Cisco werden zu verschiedenen Themen beraten, vom ausfallsicheren Netzwerkdesign über die Zugangskontrolle bis hin zum kontextbezogenen Identitätsmanagement und zur Absicherung der Anlagen. Dies geschieht mit einem Portfolio von gemeinsam entwickelten industriellen Produkten und Ressourcen für die Sicherheit industrieller Steuerungssysteme.

Von der Fertigungshalle bis in die Verwaltungsebene

„Rockwell und Cisco gehen dabei voran, Herstellern zu verdeutlichen, dass sich das Thema Informationssicherheit von der Fertigungshalle bis in die Verwaltungsebene erstreckt“, erklärt Guido Jouret, Vice President und General Manager der Internet of Things Business Unit bei Cisco. „Gestützt auf die Erfahrungen im IT-Bereich müssen wir den Herstellern vermitteln, welchen geschäftlichen Nutzen ein einheitliches, durchgängiges Sicherheitskonzept für die Unternehmen birgt. Gemeinsam verfügen wir über das nötige Fachwissen und die Lösungen, um sie in einer von dynamischen Sicherheitsrisiken geprägten Welt zu unterstützen, das wichtige physische und geistige Eigentum zu schützen.“

Die Industrial-Security-Initiative von Rockwell Automation basiert auf einem mehrschichtigen Netzwerkdesign. Dieses kombiniert eine ausfallsichere Infrastruktur mit Endgeräten mit Sicherheitsfunktionen und unterstützt die Hersteller so beim Aufbau einer nachhaltigen Sicherheitskultur, bei der Durchführung umfassender Sicherheitsassessments und bei der Schaffung einer robusten Sicherheitsinfrastruktur, die sowohl die Automatisierungsausrüstung als auch die industriellen IT-Ressourcen abdeckt. Den Kern der Initiative bildet die Implementierung einer sicheren Netzwerkinfrastruktur auf Basis des standardisierten Internet-Protokolls (IP).

(ID:42404255)