Malware Report fürs erste Quartal 2013 von Kaspersky Lab

Infizierte PCs haben durchschnittlich acht Sicherheitslücken

| Redakteur: Stephan Augsten

Im Malware Report beleuchtet Kaspersky Lab die akuelle Bedrohungslandschaft.
Im Malware Report beleuchtet Kaspersky Lab die akuelle Bedrohungslandschaft. (Bild: Archiv)

Über 1,3 Milliarden Schadobjekte wurden im ersten Quartal 2013 von Kaspersky-Produkten eliminiert, heißt es im aktuellen Malware Report von Kaspersky Lab. Auf allen untersuchten PCs wurden rund 31 Millionen verwundbare Anwendungen und Dateien gefunden.

Kaspersky Lab hat basierend auf den Scan-Statistiken aus dem Kaspersky Security Network einen Malware-Report fürs erste Quartal dieses Jahres erstellt. Darin heißt es, Online-Bedrohungen hätten gegenüber dem letzten Quartal 2012 um 1,5 Prozentpunkte zugenommen, während lokale Bedrohungen um 0,8 Prozentpunkte zurückgegangen seien.

Im Durchschnitt wies jeder Rechner, auf dem Kaspersky eine Infektion nachweisen konnte, acht Sicherheitslücken auf. Nimmt man alle untersuchten Rechner zusammen, fanden die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab insgesamt 30.901.713 sicherheitsanfällige Programme und Dateien.

Die Java-Produkte von Oracle waren für Schwachstellen-Exploits das lohnendste Ziel: Auf 45,3 Prozent aller gescannten Computer fand sich eine anfällige Java-Version. Die beiden Plätze dahinter belegen Flash Player (22,8 Prozent) und Shockwave Player (18,2 Prozent), beide aus Hause Adobe.

Hinsichtlich Wirtschaftsspionage und der Manipulation von Industrieanlagen ist keine Entspannung zu erwarten. Gleich zu Beginn dieses Jahres hat Kaspersky mit „Roter Oktober“ und „MiniDuke“ zwei Schadcode-Familien identifiziert, die als Cyber-Waffe auf Regierungsstellen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen zielen.

Hinzu kam die Offenlegung einer Attacke chinesischer Hacker namens APT1 und Ende Februar die Entdeckung von Stuxnet 0.5. Dabei handelt es sich um eine frühe Version des Wurms, deren Existenz bis dato nur vermutet wurde. Im März 2013 wurde mit TeamSpy eine Attacke aufgedeckt, die sich gegen hochrangige Politiker und Menschenrechtler in Osteuropa richtete.

Der komplette Malware-Report für das erste Quartal 2013 beleuchtet ausführlich die Bedrohungslandschaft und findet sich in Kasperskys Security-Blog Viruslist.com.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39742370 / Malware)