Verizon-Report sieht wachsende Zustimmung in Unternehmen

Internet der Dinge gewinnt an Bedeutung

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Verizon sieht das Internet der Dinge im Aufwind.
Verizon sieht das Internet der Dinge im Aufwind. (Bild: Verizon)

Die Einführung des Internets der Dinge gewinnt im Unternehmensumfeld an Dynamik. Das zeigt der Verizon-Report mit dem Titel „State of the Market: The Internet of Things (IoT) 2015: Discover How IoT is Transforming Business Results“.

Laut dem Bericht beeinflussen verschiedene technologische, politische und soziale Faktoren die Akzeptanz des Internets der Dinge. Immer mehr Organisationen führen deswegen IoT-fähige Lösungen ein. Zu den entscheidenden Faktoren zählen etwa der veränderte Umgang mit sozialen Medien und mobilen Technologien sowie fallende Preise für Sensoren, Konnektivitäts- und Rechnerleistung. Veränderte regulatorische Anforderungen in einer Reihe von Industrien haben ebenfalls dazu beigetragen.

Massives Wachstum erwartet

Immer häufiger werden „gebrauchsfertige“ IoT-Lösungen entwickelt und ersetzen die bisher typischen hochgradig individuellen Systeme. Eine von Verizon in Auftrag gegebene Studie von ABI Research sagt massives Wachstum in der Breite voraus: Die Zahl der B2B-IoT-Verknüpfungen soll sich zwischen 2014 und 2020 mit 5,4 Milliarden mehr als vervierfachen. In der Automobilindustrie verfügen alle 14 großen Hersteller über eine Connected-Car-Strategie. Die Experten erwarten zudem, dass im Jahr 2015 das Potenzial von „Smart Cities“ bei Investitionsentscheidungen und Standortwahl von Unternehmen eine Rolle spielt. Im Jahresvergleich konnte Verizon in seinem IoT-Segment 45 Prozent Wachstum verzeichnen. Insgesamt verwaltet der Konzern über 15 Millionen IoT-fähige Verknüpfungen für seine Kunden.

Noch niedrige Akzeptanz

Trotz des Interesses an IoT-Lösungen hält Verizon die Akzeptanz der Technologie noch für niedrig. So haben nur zehn Prozent der Unternehmen IoT-Technik in größerem Umfang eingeführt. Daraus schließen die Experten, dass viele Organisationen noch in der Testphase stecken oder auf Erfahrungen von Early Adopters warten. Laut Mark Bartolomeo, Vice President IoT Connected Solutions von Verizon, sind die meisten Firmen und Behörden immerhin mit den Kerntechnologien des Internets der Dinge vertraut. Die Ausformulierung einer gangbaren Strategie und die Entwicklung von IoT-Lösungen sei jedoch überaus komplex.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43251311 / Sicherheitslücken)