Suchen

Update: Backdoor-Trojaner nutzt Zero-Day-Lücke nur im IE6 Internet-Explorer-Schwachstelle für Google- und Adobe-Hack genutzt

| Redakteur: Stephan Augsten

Für die Hacking-Versuche auf Großunternehmen wie Google und Adobe wurde offensichtlich eine Zero-Day-Schwachstelle im Internet Explorer genutzt. Microsoft hat ein Security-Advisory herausgegeben und verweist darin auf den Antivirus-Hersteller McAfee. Dieser ist bei einer Analyse der für den Angriff verantwortlichen Malware-Varianten auf die Sicherheitslücke gestoßen.

Firmen zum Thema

Antriebsrad: Eine IE-Schwachstelle machte die Hacking-Angriffe auf Google und Adobe erst möglich.
Antriebsrad: Eine IE-Schwachstelle machte die Hacking-Angriffe auf Google und Adobe erst möglich.
( Archiv: Vogel Business Media )

Aktuellen Informationen zufolge sind nahezu alle Versionen des Internet Explorer (IE) unter sämtlichen Windows-Versionen von einer Zero-Day-Schwachstelle betroffen. Einzige Ausnahme bildet der IE 5.01 auf Windows-2000-Systemen. Der Bug ermöglicht das externe Ausführen von Codesegmenten im Kontext mit manipulierten Webseiten.

Die Mitarbeiter der McAfee Avert Labs haben die Schwachstelle im Rahmen einer Malware-Analyse entdeckt. Die Schadcode-Samples entstammen der aktuellen Angriffswelle auf die IT-Systeme und -Netzwerke großer Unternehmen wie Google und Adobe.

Hierfür infizierten die Hacker verwundbare Anwender-PCs mithilfe manipulierter und eigens dafür erstellter Webseiten mit einem Backdoor-Trojaner. Dieser wird in Form einer Windows-Bibliothek (DLL, Dynamic Link Library) auf den kompromittierten Systemen hinterlegt. Um weitere Informationen über die Zero-Day-Schwachstelle zu sammeln, arbeitet Microsoft eng mit Google, Adobe und McAfee zusammen.

Update: Erfolgreiche Angriffe nur über IE6 verzeichnet

Die aktuelle Zero-Day-Schwachstelle im Internet Explorer wirkt sich allerdings nur auf die Version 6 kritisch aus, schreibt Microsoft in einer Stellungnahme. Internet Explorer 8 und 7 sind demnach mit ihren neuen Sicherheitsfunktionen gegen die Zero-Day-Exploits gewappnet. Im Rahmen einer Untersuchung habe man keine erfolgreichen Angriffe gegen die neueren Browser-Generationen festgestellt.

In seinem Security-Advisory weist Microsoft darauf hin, dass Anwender das Risiko einer erfolgreichen Malware-Infektion mithilfe folgender IE-Einstellungen minimieren können:

  • Unter dem Menüpunkt Extras\Internetoptionen\Sicherheit sollten Windows-Nutzer die Sicherheitsstufe für das lokale Intranet auf Hoch stellen. Dadurch wird verhindert, dass der Browser unsichere ActiveX-Inhalte und Active-Scripting ausführt.
  • Windows-Vista- und Windows-7-Nutzer sollten den geschützten Modus des IE 7 aktivieren.
  • Desweiteren verfügt der Internet Explorer über die DEP-Funktion (Data Execution Prevention), die allerdings bei allen Browser-Versionen vor IE 8 erst aktiviert werden muss. Beim Microsoft-Support gibt es eine automatisierte Fix-it-Funktion, um den DEP-Modus des Internet Explorer zu aktivieren.

(ID:2042894)