NSA, GCHQ: Wer hört mit?

Internetnutzer fühlen sich unsicher

| Redakteur: Peter Schmitz

Die veröffentlichten Informationen zu den Überwachungsprogrammen PRISM und Tempora der NSA und des GCHQ haben bestätigt, was in IT-Sicherheitskreisen schon lange vermutet wurde: Die globale Überwachung aller Datenströme im Internet ist eine Tatsache.
Die veröffentlichten Informationen zu den Überwachungsprogrammen PRISM und Tempora der NSA und des GCHQ haben bestätigt, was in IT-Sicherheitskreisen schon lange vermutet wurde: Die globale Überwachung aller Datenströme im Internet ist eine Tatsache. (Bild: Surabky - Fotolia.com)

Die Abhörskandale um Prism und Tempora verunsichern die deutschen Internetnutzer. Viele glauben nicht mehr an die Sicherheit ihrer persönlichen Daten im Internet.

Die Ausspähaktionen von NSA und GCHQ, den US- und britischen Geheimdiensten, verunsichern die deutschen Internetnutzer zunehmend.

Im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom hat das Meinungsforschungsinstitut Aris im Juli 2013 eine repräsentative Befragung von mehr als 1000 Internetnutzern ab 14 Jahren durchgeführt. Das Ergebnis: Zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) geben an, dass ihre Daten im Netz eher (39 Prozent) oder völlig (27 Prozent) unsicher sind. Nur 2 Prozent glauben, dass ihre Daten im Internet sehr sicher sind, 27 Prozent halten sie dort für sicher.

Verglichen mit 2011 zeigt sich ein deutlicher Vertrauensverlust. Vor zwei Jahren machten sich nur etwas mehr als die Hälfte der Internetnutzer (55 Prozent) Sorgen um ihre Daten. 12 Prozent hatten angegeben, ihre Daten seien im Netz völlig unsicher, 43 Prozent bezeichneten sie als eher unsicher. Gleichzeitig waren 6 Prozent davon ausgegangen, ihre Daten seien sehr sicher, 36 Prozent bezeichneten sie als sicher.

„Die Zahlen sind ein Alarmsignal. Der Bitkom hat seit Bekanntwerden der Ausspähaktionen schnellstmögliche und größtmögliche Transparenz gefordert und vor einem Vertrauensverlust gewarnt. Die Internetnutzer wollen und brauchen Klarheit und Wahrheit“, sagt Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf.

Merkel präsentiert Acht-Punkte-Katalog zum Datenschutz

Maßnahmen der Bundesregierung gegen Prism-Überwachung

Merkel präsentiert Acht-Punkte-Katalog zum Datenschutz

23.07.13 - Angesichts der Abhörskandals um das US-Spähprogramm Prism der NSA hat Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert und ein Acht-Punkte-Programm vorgestellt, das nicht nur die deutsche Wirtschaft, sondern auch die Bürger vor Lauschangriffen schützen soll. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42230546 / Kommunikation)