Distributed-Ledger-Technologie

IOTA arbeitet mit UN-Sonderorganisation zusammen

| Autor / Redakteur: Lisa Marie Waschbusch / Nico Litzel

IOTA und UNOPS haben eine Zusammenarbeit vereinbart.
IOTA und UNOPS haben eine Zusammenarbeit vereinbart. (Bild: IOTA)

Die IOTA Foundation hat eine Zusammenarbeit mit UNOPS, einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen, bekanntgegeben. Die beiden Organisationen wollen gemeinsam herausfinden, wie das Open-Source-Ledger von IOTA die Effizienz der UNOPS-Operationen steigern kann.

IOTA hat einen neuen Partner: Das United Nations Office for Project Services (kurz UNOPS) strebt eine Zusammenarbeit mit IOTA an. Beide Organisationen haben ein Memorandum of Understanding (MoU) in New York und Berlin unterzeichnet. Dabei geht es nach Angaben von UNOPS und IOTA vor allem um die Erhöhung der Effizienz in der Verwaltung, sowie um die Verfolgung von UN-Dokumenten und Lieferketten und die Abwicklung von Transaktionen in Echtzeit.

Auf Twitter schrieb das UNOPS dazu: „Wir haben uns mit IOTA zusammengetan, um zu erforschen, wie innovative Datenmanagement-Technologie die Effizienz von humanitären und Entwicklungsmaßnahmen steigern kann.“

Blockchain-Alternativen für das Internet der Dinge

Alternative Blockchain-Verfahren

Blockchain-Alternativen für das Internet der Dinge

25.06.18 - Blockchain ist in der IT ein globaler Trend und fast täglich gibt es Meldungen über neue Einsatzgebiete für die Technologie. Gerade im Zusammenhang mit großen IoT-Netzwerken hat Blockchain aber diverse Probleme und Mängel. Forscher arbeiten bereits daran, diese durch neue Verfahren, die ebenfalls sicher sind und Vertrauen verdienen, zu verbessern. lesen

Transaktionen in Echtzeit auszuführen ist eins der Kernargumente, weshalb sich Unternehmen für IOTA entscheiden. IOTA will eine sogenannte „Machine Economy“ schaffen, bei der Maschinen miteinander verbunden sind, kommunizieren und sich gegenseitig bezahlen können. Diesen Vorteil sieht auch UNOPS: „Wir teilen eine Vision, in der sich Maschinen, Geräte, Sensoren und Menschen verbinden und miteinander kommunizieren – es ist die Welt von Industrie 4.0. Die Nutzung von Technologien, die es ermöglichen, dass diese Prozesse gleichzeitig und ohne Zwischenhändler ablaufen, wird dazu beitragen, unsere Mission als Organisation zu beschleunigen“, so Yoshiyuki Yamamamoto, UNOPS Special Advisor on Blockchain Technology.

IOTA-Co-Founder Dominik Schiener begrüßte die Zusammenarbeit: „Wir freuen uns, mit UNOPS zusammenzuarbeiten und die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen gemeinsam anzugehen. Die IOTA-Stiftung setzt sich dafür ein, das IOTA Tangle für wichtige humanitäre und entwicklungspolitische Zwecke einzusetzen.“ IOTA-Co-Founder David Sønstebø fügt hinzu: „Gemeinsame globale Probleme erfordern gemeinsame globale Lösungen. Mit unserem Open-Source-Innovationsansatz bietet sich die Distributed-Ledger-Technologie von IOTA einzigartig für diese Art der kooperativen Problemlösung an.“

„Gemeinsam mit der Industrie bringen wir IOTA auf das nächste Level“

Interview mit Dominik Schiener

„Gemeinsam mit der Industrie bringen wir IOTA auf das nächste Level“

27.06.18 - Die neue Technologie IOTA steckt noch in den Kinderschuhen, dennoch gilt sie schon jetzt als echte Alternative zu Bitcoin und Blockchain. Dominik Schiener, Co-Founder von IOTA, sprach mit uns über Gemeinsamkeiten und Unterschiede, das große Thema Sicherheit, aber auch über die Zukunftspläne von IOTA. lesen

Dieser Artikel stammt von unserem Partnerportal Industry of Things.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45348016 / Internet of Things)