Fazit aus der „IT-SECURITY MANAGEMENT & TECHNOLOGY Conference 2013“

IT-Security in der Praxis

| Autor / Redakteur: Dr. Andreas Bergler / Peter Schmitz

Für volle Räume sorgten die Keynote-Speaker auf der IT-SECURITY MANAGEMENT & TECHNOLOGY Conference 2013.
Für volle Räume sorgten die Keynote-Speaker auf der IT-SECURITY MANAGEMENT & TECHNOLOGY Conference 2013. (Bild: VBM-Archiv)

Die „IT-SECURITY MANAGEMENT & TECHNOLOGY Conference 2013“ hatte in München dieses Jahr ihre letzte Station. Neben den Trendthemen wie Mobile Device Management oder Cybersecurity bot die Veranstaltungsreihe eine Übersicht über vielfältige Lösungsansätze und zeigte Einblicke in die Praxis im Umgang mit diesen Lösungen.

Dass es nicht darauf ankommt, dem Kunden eine spezielle Lösung zu verkaufen, war eine Erkenntnis, die die Teilnehmer der „IT-SECURITY MANAGEMENT & TECHNOLOGY Conference 2013“ mit nach Hause nehmen konnten.

Für den Moment mag es lukrativ sein, beispielsweise eine Firewall zu verkaufen, ließ Kai Langhoff, Business Development Manager bei Infinigate wissen.

Für eine vertrauensvolle, strategische Zusammenarbeit mit den Kunden käme es vielmehr darauf an, Verständnis für deren Probleme zu entwickeln und den Verkauf entsprechender Security-Lösungen als Schritte im Auswahlprozess der Sicherheitsstrategie eines Unternehmens darzustellen.

Auf eine konsistente und gleichzeitig noch bezahlbare Sicherheitsstrategie setzte daher die Vogel IT-Akademie den Schwerpunkt bei der diesjährigen Veranstaltungsreihe.

Da einer der wichtigsten Bausteine der Strategie das Wissen über potenzielle Bedrohungen und böswillige Angreifer ist, erhielt das Thema Cybercrime und Cyberwar zentralen Stellenwert. Die Fachvorträge und Keynotes hierzu erhielten regen Zustrom und fesselten das Interesse der Teilnehmer bis in die späten Nachmittagsstunden der Veranstaltung.

Ergänzendes zum Thema
 
Besucherstimmen

Angesichts der vieldiskutierten Cyberspionage und eines beginnenden Wirtschaftskriegs sieht Keynote-Speaker Florian Oelmaier, Leiter IT-Sicherheit & Computerkriminalität, IT-Krisenmanagement bei Corporate Trust, jetzt dringenden Handlungsbedarf. „Dieser Diskurs hat gerade erst begonnen“, erklärt Oelmaier im Gespräch.

Eine Situation, die gerade den IT-Security-Anbietern auf der Veranstaltung zugute kam: „Anhand der neuen Bedrohungslage wollen wir hier unsere Partner und deren Kunden dazu anregen, die eingesetzten Lösungen zu überdenken“, sagt Patrick Grüttner, Channel Account Manager bei Kaspersky.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42219555 / Mitarbeiter-Management)