Suchen

Interview mit Premium-Partner G Data zur „IT-SECURITY MANAGEMENT & TECHNOLOGY Conference 2015“ IT-Security „made in Germany“ gegen Cyber-Bedrohungen

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Die „IT-SECURITY MANAGEMENT & TECHNOLOGY Conference 2015“ hat begonnen. Wir haben Matthias Koll von G Data befragt, wodurch sich die Lösungen von G Data auszeichnen und warum IT-Security made in Germany keine Worthülse ist.

Firma zum Thema

Matthias Koll ist Technical Sales Consultant der G DATA Software AG
Matthias Koll ist Technical Sales Consultant der G DATA Software AG
(Bild: GData)

Dr. Andreas Bergler: Auf der diesjährigen Security-Conference werden Sie unter anderem über die Spionagemöglichkeiten fremder Nachrichtendienste sprechen. Welches Interesse sollten NSA & Co. denn an den Unternehmensdaten kleiner Betriebe haben, die hierzulande ja die Mehrzahl stellen?

Matthias Koll: Die Größe eines Betriebes entscheidet nicht darüber, ob dieser für Cyberspionage oder -kriminalität interessant ist. Viele kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland gehören in ihrer Branche zur Weltspitze und ziehen somit das Interesse auf sich. Der Verlust von Konstruktionsplänen, Produktionsabläufen, Details über Prototypen oder Kundendaten kann den Ruin bedeuten. Daher sollte IT-Sicherheit immer einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Das heißt: Mobile Devices sind ebenso abzusichern wie Notebooks, Desktop-PCs oder Server.

Bergler: Auch ausländische Security-Anbieter werben mit dem Versprechen, dass Unternehmensinformationen in ihren System gut aufgehoben seien, weil sie beispielsweise verschlüsselt werden können oder weil sie die Daten nicht herausgeben würden. Welche Vorteile bieten demgegenüber Security-Systeme deutscher Herkunft, wie das von G Data?

Koll: Die Enthüllungen von Edward Snowden haben gezeigt, in welchem Maße Cyberspionage betrieben wird und in welchem Umfang selbst IT-Sicherheitsfirmen per US-Patriot-Act zu einer Zusammenarbeit mit ihren Geheimdiensten verpflichtet sind. Für G Data als deutschem Hersteller ist das kein Problem – denn wir haben bereits im Jahr 2011 eine entsprechende Selbstverpflichtungserklärung des Branchenverbands TeleTrusT unterzeichnet. G Data garantiert mit seinen Sicherheitslösungen einen kompromisslosen Schutz und unterscheidet nicht zwischen Cyberangriffen von Onlinekriminellen oder Geheimdiensten. In Deutschland haben wir zudem die härtesten Datenschutzgesetze der Welt und sind als deutsches Unternehmen verpflichtet, diese in allen Punkten einzuhalten. Im Vergleich zu vielen Mitbewerbern in der Branche können wir daher garantieren, dass unsere Software keine eingebauten Hintertüren besitzt.

Bergler: Welche Vorteile bietet G Data dem Fachhandel beim Schutz seiner Kunden vor Wirtschaftsspionage?

Koll: Die Kombination von „Made in Germany“ und zuverlässigen Sicherheitslösungen bringt Fachhändlern gute Argumente gegenüber ihren Kunden. Besonders interessant ist der Bereich Mobile Security und Mobile Device Management. In vielen Unternehmen gehören Smartphones und Tablets zur Standardausstattung. Dabei stehen Administratoren vor der Herausforderung, diese umfassend und komfortabel abzusichern. Unsere Partner profitieren davon, weil einfach einzusetzende Lösungen ohne großen Administrationsaufwand gefragt sind. Ein weiterer Punkt ist der Einsatz eines professionellen Patch-Management-Systems. Das Modul sollte ebenso selbstverständlich sein, wie der Einsatz einer umfassenden Virenschutzlösung. Bei vielen erfolgreichen Attacken setzen die Täter auf nicht geschlossene Sicherheitslücken in der eingesetzten Software. In die Unternehmenslösungen von G Data ist ein Patch-Management-Modul problemlos integrierbar.

(ID:43474432)